Navigation überspringen

ProductsAtoZ-hanf

Webcontent-Anzeige

Capatect Sockelthermoprofil

PGS 50 18 30

Kunststoffprofil mit Gewebe (13,5 cm) und Tropfkantenausbildung als Fassadenflächenabschluss bei zurückversetzem Sockel und bei Rollladenkästen.

Art.-Nr.: Länge: Stk / Kart.:
65010001 2 lfm Ausladung: *3 cm 10 Stk.
27900001 2 lfm Ausladung: 6 cm 10 Stk.
79330001 2,5 lfm Ausladung: *10 cm 25 Stk.

Beschreibung / Werkstoff

Zur Ausbildung von Tropfkanten am Übergang der Sockeldämmung zur Fassadendämmung oder am Übergang bei unterschiedlichen Dämmschichtdicken innerhalb der Fassade (thermische Entkopplung). Die Putzabzugskante ermöglicht eine präszise Kantenausbildung. Über die Tropfkante am Profil wird die Feuchtigkeit abgeleitet.

Profillänge: 2 lfm / 2,5 lfm
Gewebefahne: 13,5 cm

Eigenschaften

  • Kunststoffprofil mit 3 mm Tropfkante, Widerhaken und Gewebestreifen
  • da keine Verbindung zur Wand besteht, werden Wärmebrücken vermieden

Lagerung

Geschützt vor direkter, anhaltender Sonnenbestrahlung, vor Aufheizung, vor mechanischen Belastungen. Eben und spannungsfrei.

Verpackung / Gebindegrößen

Ausladung 3 und 6 cm:
2 lfm Profil (10 Stück = 20 lfm / Packung)

Ausladung 10 cm:
2,5 lfm Profil (25 Stück = 62,5 lfm / Packung)
 

Artikelstamm

Art.-Nr. Gebindeeinheit
6501 0001 2 lfm Capatect Sockelthermoprofil 3 cm
2790 0001 2 lfm Capatect Sockelthermoprofil 6 cm
7933 0001 2,5 lfm Capatect Sockeltermoprofil 10 cm

Verarbeitung

Das Capatect Sockelthermoprofil ist vor der Flächenarmierung im Stoßbereich der Fassaden- und Sockeldämmung exakt ausgerichtet einzubringen. Die Profile werden Stoß an Stoß, aber mit Rücksicht auf einen spannungsfreien Einbau, montiert. Zur Sockeldämmung erfolgt die Abdichtung mit einem vorkomprimierten Dichtband. Der Vorsprung zwischen Fassaden- und Sockeldämmung muss so gewählt werden, dass das Profil mindestens 2 cm in den Dämmplattenstoß eindringt. Es ist besonders darauf zu achten, dass beim Einschieben des Profils keinerlei Materialien mit in den Zwischenraum gelangen. Es ist wichtig, dass die Gewebefahne des Sockelthermoprofils vor der Flächenarmierung vollflächig in die vorgelegte Armierungsmasse eingebettet wird. Bei der nachfolgender Armierung, auf die entsprechende Überlappung von 10 cm vom Flächengewebe mit dem Glasgewebe des Socklethemoprofiles achten.

Mindestverarbeitungstemperatur

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen hinsichtlich der Armierungsmasse die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter + 5°C absinken.

Verbrauch

1 lfm/lfm