Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Capatect CarbonSpachtel

PGS 50 15 01

Carbonfaserverstärkte Spachtelmasse zur Herstellung einer schlagfesten, zementfreien Armierungsschicht bei Capatect Dämmsystemen. Zugelassen nach ETAG 004.

Verbrauch: bei Mindestschichtdicke 3 mm ca. 5 kg/m²
Art.-Nr.: Packung:
34140025 25 kg Eimer
1 Palette = 600 kg

Beschreibung / Werkstoff

Capatect CarbonSpachtel ist eine zementfreie, carbonfaserverstärkte, schlagfeste, verarbeitungsfertige dispersionsgebundene Spachtelmasse für den armierten Unterputz in der Capatect Top-Line und Capatect Basic-Line. Capatect CarbonSpachtel wird auch in der Renovierung von Fassaden und Polystyrol-Dämmsystemen verwendet.

Eigenschaften

  • carbonfaserverstärkt
  • hochschlagfest
  • hervorragende Verarbeitbarkeit
  • spannungsarm
  • hoch witterungsbeständig
  • hervorragende Armierungseigenschaften

Farbtöne

Hellbeige

Technische Daten

  • Haftzugfestigkeit: >= 0,08 MPa
  • Wasseraufnahme: <= 0,5 kg/m²
  • Wasserdampfdurchlässigkeit: µ <= 410
  • Dichte: 1600 kg/m³
  • Korngröße: 1mm
  • Konsistenz: pastös

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei. Originalverschlossene Gebinde ca. 1 Jahr lagerstabil.

Verpackung / Gebindegrößen

25 kg Eimer (24 Gebinde = 600 kg / Palette)
 

Artikelstamm

Art.-Nr. Gebindeeinheit
3414 0025

25 kg Capatect CarbonSpachtel

Verarbeitung

Aufbringen des Unterputzes: Nach dem Anbringen des Kantenschutzes an Fensterleibungen und Kanten, sowie der Diagonalarmierung an Ecken von Fassadenöffnungen ist Capatect CarbonSpachtel jeweils in Bahnenbreite des Gewebes mittels Zahnspachtel 10 x 10 mm aufzutragen und das Capatect Glasgewebe mit mind. 10 cm Überlappung einzudrücken. Nachfolgend nass-in-nass mit Capatect CarbonSpachtel nochmals überspachteln, so dass eine vollflächige Abdeckung des Gewebes sichergestellt ist. Die Nennschichtdicke des Unterputzes beträgt 3 mm, wobei die Einbettung des Capatect Glasgewebe mittig zu erfolgen hat.

Bei der Renovierung: Capatect CarbonSpachtel wird im Rahmen der Capatect Fassadensanierung als Fassadenspachtel eingesetzt, um schadhafte Putzflächen auf massivem Mauerwerk bzw. auf PS-Dämmsystemen zu überarbeiten, bevor eine neue

Strukturputzlage aufgebracht wird. Capatect CarbonSpachtel mit Gewebearmierung wird auf den geeigneten und gereinigten Untergrund, wie unter Abschnitt „Unterputz" beschrieben, aufgebracht. Bei zu renovierenden PS-Dämmsystemen, bitte unbedingt einen unserer Fachberater beiziehen.

Auftragsverfahren

Generell hat auch unsere Verarbeitungsanleitung für Capatect Wärmedämm-Verbundsysteme und Zubehör Gültigkeit.

Mindestverarbeitungstemperatur

Die Aufbringung bei Temperaturen unter + 5 °C (Bauwerks-, Material- und Lufttemperatur), sowie bei praller Sonne, starkem Wind, Schlagregen sowie Nebel bzw. Taupunktüberschreitung ist ohne geeignete Schutzmaßnahmen unzulässig. Diese Bedingungen müssen mindestens 2 Tage nach erfolgtem Auftrag eingehalten werden. Vorsicht bei Nachtfrost.

Materialzubereitung

Capatect CarbonSpachtel ist verarbeitungsfertig und ist lediglich kurz aufzurühren. Bei warmer Witterung ist eine Konsistenzregulierung durch geringfügige Wasserzugabe möglich.

Verbrauch

Ca. 5 kg/m² bei Nennschichtdicke (NSD) 3 mm.

Trocknung / Trockenzeit

Bei + 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit mind. 4 – 5 Tage. Bei niedriger Temperatur und höherer Luftfeuchtigkeit verlängert sich die Trockenzeit. Vor den weiteren Beschichtungsarbeiten muss die Carbon-Spachtel auf entsprechende Oberflächenfestigkeit und Durchtrocknung geprüft werden. Zur Vermeidung von Regeneinwirkung während der Trocknungsphase gegebenenfalls mit Planen abhängen.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Hinweise

Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug verarbeiten. Um die speziellen Eigenschaften zu erhalten, dürfen Capatect Carbon-Produkte nicht mit anderen Produkten verschnitten werden. Nicht geeignet auf waagrechten Flächen mit Wasserbelastung.

Untergrundvorbereitung

Herstellung eines armierten Unterputzes: Eventuell vorhandene Versätze an den Plattenstößen von Capatect Fassadendämmplatten sind vorher abzuschleifen, anhaftender Schleifstaub ist zu entfernen.

Fassadensanierung: Der Untergrund muss tragfähig, sauber, frei von losen Teilen und trennenden Substanzen sein. (ÖNORM beachten!) Schadhafte, abblätternde mineralische Anstriche oder Strukturputze sind weitestgehend zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und mit geeignetem Material flächenbündig beizuputzen. Absandende oder mehlige mineralische Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Primalon Tiefgrund LF zu grundieren.

Renovierung von Fassaden und WDVS: Die Beschichtung muss tragfähig, sauber, frei von losen Teilen und trennenden Substanzen sein. Schadhafte, abblätternde Strukturputze sind zu entfernen. Bei Rissen in der Deckschichte (Unterputz und Deckputz) oder in der Fassade muss die Ursache durch einen Fachmann festgestellt werden. Erst dann kann eine Entscheidung getroffen werden, wie und ob eine Sanierung durchgeführt werden kann.

Hinweise zum sicheren Umgang

Dieses Produkt ist keine gefährliche Zubereitung im Sinne des Chemikaliengesetzes und daher nicht kennzeichnungspflichtig. Bitte beachten Sie dennoch die beim Umgang mit chemischen Produkten üblichen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on. Kann allergische Raktionen hervorrufen.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

57 303 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 04 10

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.

Technische Information

Technische Information [PDF - 161,25KB]

Sicherheitsdatenblätter

Sicherheitsdatenblatt [PDF - 57,26KB]