Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Capatect MF-Fassadendämmplatte 034 unbeschichtet XL*

PGS 50 18 05

Nicht brennbare Fassadendämmplatte aus versponnener Mineralwolle für das Capatect Minera-Line Wärmedämm-Verbundsystem.

1 m² / m²

Beschreibung / Werkstoff

Nicht brennbare Fassadendämmplatte aus versponnener Mineralwolle für das Capatect Minera-Line Wärmedämm-Verbundsystem. 

Eigenschaften

  • Brennbarkeitsklasse lt. ÖNORM EN 13501-1: A, nicht brennbar, EUROKLASSE A1
  • Verbessert Schall- und Wärmedämmwirkung
  • Wasserabweisend
  • Hoch diffusionsfähig
  • Alterungsbeständig
  • Unverrottbar

Farbtöne

braun-gelb, ggf. transparente oder weiße Beschichtung
 

Technische Daten

Nennwert der Wärmeleitfähigkeit: 0,034 W/mK
Rohdichte: ca. 90 kg/m³
Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl: µ = ~ 1
Beschichtung: keine
Montage der Dübel: oberflächenbündig/versenkt im W-Schema
Systemklasse:  3 ≥ 100 mm

Lagerung

Trocken, eben, vor Feuchtigkeit geschützt.

Verpackung / Gebindegrößen

Fassadendämmplatte:
Plattenformat: 100 x 60 cm

Artikelstamm

Mineralfaser-Fassadendämmplatte 0,034 W/(mK)
Art.-Nr.: Dicke: Packung: Palette:
 026530008 8 cm  2,4 m²  38,4 m²
 026530010 10 cm  2,4 m²  28,8 m²
 026530012 12 cm  1,8 m²  21,6 m²
 026530014 14 cm  1,8 m²  21,6 m²
 026530016 16 cm  1,2 m²  19,2 m²
 026530018 18 cm  1,2 m²  14,4 m²
 026530020 20 cm  1,2 m²  14,4 m²

keine Lagerware

Verarbeitung

Verklebung:
Die systemzugehörige Klebemasse in der Rand-Wulst-Punkt Methode (am Rand umlaufend ca. 7 cm breite Streifen, plattenmittig 3 handtellergroße Batzen) auf die Dämmplattenrückseite auftragen. Zur Sicherstellung der Anhaftung in diesem Bereich die Klebermasse als Haftbrücke zunächst dünn vorspachteln und scharf abziehen. Die Kleberauftragsmenge und die Steghöhe sind nach den Untergrundtoleranzen entsprechend so zu variieren, dass mind. 40 % kraftschlüssige Klebekontaktfläche zum Untergrund und auf den Dämmplatten erreicht werden. Unebenheiten bis +/- 1 cm können im Klebebett ausgeglichen werden.

Verlegung:
Die Dämmplatten im Verband von unten nach oben pressgestoßen verkleben und gut andrücken. Keine Klebemasse in die Plattenstöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten. Eventuell entstehende Fugen < 5 mm mit Capatect Füllschaum B1, größere Fugen mit Dämmstoffstreifen, ausfüllen.

Dübelung:
Eine zusätzliche Verdübelung ist Untergrundunabhängig immer vorzunehmen. Eine Verdübelung ist nur im Schema "W" zulässig und muss aus mindestens 6, jedoch höchstens 12 Dübel/m² bestehen. Die genaue Dübelanzahl muss der ÖNORM B6400 entnommen werden.

Hinweis:
Aufgrund des Plattenformates (100 x 60 cm x 2 = 1,2 m² bei zwei Platten) muss bei der Verdübelung z.B. bei 6 Stk./m² jede Dämmplatte mit 4 Stk./m² gedübelt werden.                                                                                       

Übersicht zum Dübelschema: 

  • 6    Dübel/m² = 4 Stk./Platte
  • 8    Dübel/m² = 5 Stk./Platte
  • 10  Dübel/m² = 6 Stk./Platte
  • 12  Dübel/m² = 7,5 Stk./Platte (einmal 7 Stk./Platte, einmal 8 Stk./Platte)

Ausgleichen:
Vor der Armierung muss die Fassade mit dem systemzugehörigen Unterputz ausgeglichen werden.

Unterputz:
Das Aufbringen der Armierungsschicht erfolgt mit dem systemzugehörigen Unterputz.

Grundierung:
Bei nachfolgendem Auftrag von pastösen Strukturputzen ist ein Anstrich mit dem Capatect Putzgrund notwendig. Ausnahme: Armierung mit Capatect CarbonSpachtel.

Oberputz:
Das Aufbringen des Oberputzes erfolgt je nach Struktur mit dem systemzugehörigen Oberputz.

Generell hat auch unsere Verarbeitungsanleitung für Capatect Wärmedämm-Verbundsysteme und Zubehör Gültigkeit.

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C absinken.

Hinweise

Dieses Merkblatt berät unverbindlich ohne Gewährübernahme. Die angeführten Verarbeitungshinweise sind den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Der Verarbeiter ist verpflichtet die Eignung und Anwendungsmöglichkeiten durch Eigenversuche zu prüfen, um Fehlschläge zu vermeiden, für die wir keine Haftung übernehmen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss eben, sauber, tragfähig, frei von Verunreinigungen und trennenden Substanzen sein. Vorstehende Mauergrate sind zu entfernen. Schadhafte, abblätternde mineralische Anstriche oder Strukturputze sind weitestgehend zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und mit geeignetem Material flächenbündig beizuputzen. Absandende oder mehlige mineralische Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Primalon Tiefgrund LF zu grundieren.

In Zweifelsfall mit der vorgesehenen, systemzugehörigen Klebermasse eine Haftzugprüfung (Gewebe einspachteln und nach entsprechender Trockenzeit abziehen) durchführen oder einen unserer Fachberater beiziehen.

Geeignete Untergründe

  • mineralische, neubaugleiche Untergründe
  • feste tragfähige mineralische Altputze
  • tragfähige mineralische Altanstriche oder Altbeschichtungen sowie andere tragfähige, mineralische, ebene, saugende Untergründe