Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Capatect Dalmatiner Premium FS Fassadendämmplatte*

PGS 50 18 08

Wärmedämmplatten aus anelastifiziertem, expandiertem Polystyrol-Hartschaum mit verbesserten Schalldämmeigenschaften. (Wärmeleitfähigkeit 0,031 W/mK), zweifarbig grau/weiß

Wichtig: Verarbeitungshinweise beachten!

Plattenformat: 50 x 100 cm
Art.-Nr.: Dicken: Packung:
020040001 1 cm 25,00 m²
020040002 2 cm 12,50 m²
020040003 3 cm 8,00 m²
020040004 4 cm 6,00 m²
020040005 5 cm 5,00 m²
020040006 6 cm 4,00 m²
020040007 7 cm 3,50 m²
mehr ...

Beschreibung / Werkstoff

Anelastifizierte Fassadendämmplatte mit verbesserten Schalldämmeigenschaften für das Capatect Top-Line Wärmedämm-Verbundsystem, sowie für die Capatect Sockellösung WDVS.

Eigenschaften

  • Euroklasse E gemäß ÖNORM EN 13501-1
  • Blockgeschäumter, zweifarbiger Partikelschaum
  • Abgelagert
  • Formbeständig
  • Diffusionsfähig
  • Toxikologisch unbedenklich
  • frei von HFCKW, SF6, HFKW und FKW - diese Stoffe sind weder enthalten noch wurden sie für die Herstellung verwendet.
  • Formaldehydfrei
  • frei von HBCD

Farbtöne

Grau/Weiß gesprenkelt

Technische Daten

  • Rohdichte: ca. 15 – 18 kg/m³
  • Wärmeleitfähigkeit: LambdaD = 0,031 W/(m · K)
  • Querzugfestigkeit: ≥ 100 kPa
  • Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl: µ = 60
     
 Dicken
Dynamische Steifigkeit s´
 10 cm  17,0
 12 cm  14,1
 14 cm  12,1
 16 cm  10,6
 18 cm  9,4
 20 cm  8,5

Lagerung

Trocken, eben, vor Feuchtigkeit geschützt; nicht über längere Zeit ungeschützt UV-Einwirkungen aussetzen

Verpackung / Gebindegrößen

Plattenformat: 100 x 50 cm

Artikelstamm

Artikelnummern und verfügbare Plattendicken entnehmen Sie bitte der aktuellen Produktübersicht.

Verarbeitung

Verkleben
Die systemzugehörige Klebemasse kann von Hand (Zahnspachtelauftrag) oder mit Hilfe der Capatect Maschinentechnik Opus I(+) vollflächig auf die Dämmplatten oder am Untergrund aufgebracht werden. Nach dem vollflächigen Aufbringen am Untergrund ist der Kleber mit einer Zahnspachtel durchzukämmen. Die Zahngröße richtet sich nach den auszugleichenden Untergrundunebenheiten, sodass mindestens 80 % Klebekontaktfläche erreicht werden.
Um eine „Hautbildung“ zu vermeiden, darf nur soviel Kleber aufgebracht werden, wie unmittelbar danach mit Dämmplatten belegt werden kann.

Verlegung
Die Dämmplatten im Verband von unten nach oben pressgestoßen verkleben und gut andrücken. Keine Klebemasse in die Plattenstöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten. Eventuell entstehende Fugen < 5 mm mit Capatect-Füllschaum B1 ausfüllen. Fugen > 5 mm sind nicht zulässig.

Dübelung
Die Dübel-Anzahl ist abhängig von der Einstufung  "Klassifizierung" des Wärmedämmstoffes gemäß ÖNORM B 6400-1. Die Höhe des Objekts und die Lage haben Einfluss auf die erforderliche Dübel-Anzahl. Dies gilt besonders für die Randzonen, da hier bedeutende Windsogkräfte auftreten können.
Eine ggf. erforderliche Verdübelung ist gleichermaßen in den Schemata "T" und "W" zulässig und muss aus mindestens 6, jedoch höchstens 12 Dübel/m² bestehen. Die genaue Dübelanzahl muss der ÖNORM B 6400-1 entnommen werden. EPS-FS Dämmplatten können oberflächenbündig, sowie ab 8 cm Dämmplattendicke versenkt verdübelt werden.

Schleifen
Vor der Armierung muss die Fassade vollflächig überschliffen werden, um Plattenstöße zu ebnen. Schleifstaub ist zu entfernen.

Unterputz
Das Aufbringen der Armierungsschicht erfolgt mit dem systemzugehörigen Unterputz.

Grundierung
Bei nachfolgendem Auftrag von pastösen Strukturputzen ist ein Anstrich mit dem Capatect Putzgrund notwendig. Ausnahme: Armierung mit Capatect CarbonSpachtel.

Oberputz
Das Aufbringen des Oberputz erfolgt je nach Struktur mit dem systemzugehörigen Oberputz.

Generell hat auch unsere Verarbeitungsanleitung für Capatect Wärmedämm-Verbundsysteme und Zubehör Gültigkeit.

Verarbeitungsbedingungen

Nicht in Verbindung mit aromatischen Lösemitteln bringen.

Mindestverarbeitungstemperatur

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C absinken.

Verbrauch

1 m²/m²

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss eben, sauber, tragfähig, frei von Verunreinigungen und trennenden Substanzen sein. Vorstehende Mauergrate sind zu entfernen. Schadhafte, abblätternde mineralische Anstriche oder Strukturputze sind weitestgehend zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und mit geeignetem Material flächenbündig beizuputzen. Absandende oder mehlige mineralische Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Primalon Tiefgrund LF zu grundieren.

In Zweifelsfall mit der vorgesehenen, systemzugehörigen Klebemasse eine Haftzugprüfung (Gewebe einspachteln und nach  entsprechender Trockenzeit abziehen) durchführen oder einen unserer Fachberater beiziehen.

Geeignete Untergründe

  • Mineralische, neubaugleiche Untergründe
  • Feste, tragfähige, mineralische Altputze
  • Tragfähige, mineralische Altanstriche oder Altbeschichtungen
  • Sowie andere tragfähige, mineralische, ebene, saugende Untergründe sind geeignet