Navigation überspringen

ProductsAtoZ-hanf

Webcontent-Anzeige

Dalapro S Spritzspachtel

PGS 50 45 10

Dispersions-Innenspachtelmasse für den rationellen Spritzauftrag. Für alle üblichen Spritzausrüstungen geeignet.
Dichte: 1,79 g/cm³ (15 Liter entsprechen etwa 27 kg).

Verbrauch: ca. 1,8 kg/m²/mm
Art.-Nr.: Packung:
19710015 15 l

Beschreibung / Werkstoff

Fertige Innenspachtelmasse für den rationellen Spritzauftrag.

Verwendungszweck / Eigenschaften

Dalapro S Spritzspachtel ist speziell für rationelle Spritzbeschichtungen, Abglättung und Sprenkelung von Decken und Wänden im Großflächenauftrag geeignet.

Eigenschaften

  • Wasserverdünnbar
  • Einfache Verarbeitung
  • Auch händisch verarbeitbar

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Dispersion

Farbtöne

Weiß

Technische Daten

Füllvermögen: bis auf 1,5 mm
Korngröße: max. 0,3 mm

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei. Original verschlossen 12 Monate lagerfähig.

Dichte

1,79 g/cm³

Verpackung / Gebindegrößen

15 l (≈ 27 kg)

Auftragsverfahren

Dalapro S wird gebrauchsfertig geliefert und kann je nach Erfordernissen mit Wasser auf Verarbeitungskonsistenz eingestellt werden. Fugen, Risse und Lunker vorspachteln, danach erfolgt ein satter Spritzauftrag mit Dalapro S. Es sind alle üblichen Spritzausrüstungen wie
z. B. Elmyggan, Hemo 10, Wagner Plastcoat 15/25/30 geeignet.
Sofortiges Planglätten der noch nassen Beschichtung mit einer rostfreien Stahlglättkelle. Dalapro S kann mit geeigneten Spritzgeräten auch zum Sprenkeln verwendet werden. Das Strukturbild kann je nach Verdünnungsgrad und Düsenweite variiert werden.

Mindestverarbeitungstemperatur

Verarbeitungs- und Trocknungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund:
Nicht bei Temperaturen unter + 5 °C verarbeiten. Vorsicht bei Gefahr von Nachtfrost.

Verbrauch

Ca. 1,7 kg/m²/mm (Richtwerte ohne Gewähr, exakten Verbrauch durch Probefläche am Objekt ermitteln).

Trocknung / Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit nach ca. 12 - 48 Stunden, niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit verzögern die Trocknung.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Hinweise

Auf dichten, wenig saugenden Untergründen können feine Luftblasen entstehen. Diese können nach kurzer Ablüftzeit durch nochmaliges Glätten entfernt werden. Der Zeitpunkt des Nachglättens ist abhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit am Objekt. Sollten nach dem Nachglätten nochmals Blasen entstehen, wurde etwas zu früh geglättet. Den Glättvorgang dann wiederholen.

Bei rauen, strukturierten Untergründen ist zur Erzielung einer glatten, ebenen Oberfläche evtl. ein Nachspachteln erforderlich. An Stoßfugen von Filigrandeckenelementen können infolge von Schwundverformungen der Deckenelemente bzw. des Aufbetons bei kurzen Bauzeiten und nicht hinreichender Austrocknung Schwindrisse entstehen. Spritzputzspachtel können keine rissüberbrückenden Eigenschaften zugeordnet werden.

Nach evtl. notwendigen Schleifarbeiten ist eine Vorbehandlung / Tiefengrundierung der Spachtelflächen mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF vor Auftrag von Folgebeschichtungen empfehlenswert Rostdurchschläge nach guter Durchtrocknung der Spachtelmasse mit geeigneter Korrosionsschutzgrundierung z. B. Capalac AllGrund, oder Synthesan Isolierspray absperren.

Untergrundvorbereitung

Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. Untergründe mit stark unterschiedlicher Alkalität neutralisieren. Metallteile vor Korrosion schützen. Auf stark saugenden oder mit Schleifstaubresten (und ähnlichen) verschmutzten Oberflächen empfehlen wir - vor Beginn der Spachtelarbeiten - zum Erreichen einer besseren Untergrundhaftung eine Tiefengrundierung mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF. Fugen von Porenbeton, Kalksandsteinelementen, Betonfertigteildecken, Fehlstellen und Niveauunterschiede mit Synthesa SynthoFüll DFS vorspachteln bzw. verfüllen. ÖNORM B 3430, Teil 1 beachten.

Geeignete Untergründe

Mineralischen Untergründen, insbesondere auf glattgeschalten Betonflächen, großformatigen Kalksandstein- und Porenbetonelementen. Geeignet auf Gipskartonplatten zur Erzielung von Oberflächenqualitäten der Qualitätsstufen Q3 bzw. Q4.

Hinweise zum sicheren Umgang

Dieses Produkt ist keine gefährliche Zubereitung im Sinne des Chemikaliengesetzes und daher nicht kennzeichnungspflichtig. Bitte beachten Sie dennoch die beim Umgang mit chemischen Produkten üblichen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Enthält Gemisch aus: 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (3:1). Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage erhältlich.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

57 303 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 04 10

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Vollständig eingetrocknete Produktreste können als Bauschutt deponiert werden.

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.

Technische Information

Technische Information [PDF - 150,58KB]

Sicherheitsdatenblätter

Sicherheitsdatenblatt [PDF - 55,88KB]