Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

DANSKE Industrielasur

PGS 60 20 40

Transparent pigmentierte, nicht schichtbildende,diffusionsoffene Dünnschichtlasur auf Basis eines wasserverdünnbaren Acrylatharzes zur Farbgebung, zum UV-Schutz und zum Schutz gegen Witterungseinflüsse. Mit Filmkonservierung. Sehr gut geeignet zur Verarbeitung im Tauch- und Flutverfahren. Farblos ist als Alleinbeschichtung nicht geeignet.

 

 

Verbrauch: Holz gehobelt: ca. 70 - 85 ml/m²/A, Holz sägerau: ca. 85 - 100 ml/m²/A
Art.-Nr.: Farbton: Packung:
57880005 Kiefer 5,00 l
57880020 20,00 l
57870005 Pinie 5,00 l
57870010 *10,00 l
57870020 20,00 l
57870025 *25,00 l
57890005 Lärche 5,00 l
mehr ...

Beschreibung / Werkstoff

Transparent pigmentiertes, nicht schichtbildende,diffusionsoffene Dünnschichtlasur  auf Basis eines wasserverdünnbaren Acrylatharzes zur Farbgebung, zum UV-Schutz und zum Schutz gegen Witterungseinflüsse. Mit Filmkonservierung. Sehr gut geeignet zur Verarbeitung im Tauch- und Flutverfahren.

Dieses Produkt ist eine "behandelte Ware" gemäß EU-Verordnung 528/2012 und enthält folgenden bioziden Wirkstoff: 3-Iod-2-propinylbutylcarbamat (CAS-Nr. 55406-53-6)

Verwendungszweck / Eigenschaften

Farbgebende Alleinbeschichtung für alle der Witterung ausgesetzten Holzbauteile der Gebrauchsklassen GK 2, GK 3.1 und 3.2 gemäß ÖNORM B 3802-1,

wie zum Beispiel:

  • Holzhäuser (außen)
  • Fassadenschalungen
  • Wintergärten
  • Balkone
  • Zäune
  • Bienenhäuser (außen)

Tragende Holzteile müssen mit DANSKE Holzschutzgrund oder DANSKE Imprägniergrund vorbehandelt werden.

Nicht verwenden:
Für Holz in dauerndem Erd- oder Wasserkontakt und für Holz, das in Kontakt mit unverpackten Lebens- oder Futtermitteln kommen kann, in Innenräumen und für horizontale Oberflächen (z.B.Terrassenböden).

Farbtöne

Kiefer, Pinie, Lärche, Eiche, Walnuss, Nussbaum, Redwood, Palisander, Ebenholz, Kastanie.
Die Farbtöne auf den Farbkarten dienen nur als Hinweis. Holzeigenfärbung und Auftragsmenge beeinflussen den Farbton. Im Zweifel eine Probebeschichtung durchführen. Sonderfarbtöne auf Anfrage.
Für den Außenbereich ist Farblos als Alleinbeschichtung nicht geeignet. Farbtöne nur mit max. 10 % Farblos aufhellen, sonst verminderter UV-Schutz.

Lagerung

Mind. 1 Jahr, original verschlossen, kühl und trocken.
Vor Frost und hohen Temperaturen geschützt lagern.

Verpackung / Gebindegrößen

5 Liter, 20 Liter

Verarbeitung

Mindestens zweimal unverdünnt durch sattes Streichen, Tauchen oder Fluten aufbringen. Erstauftrag allseitig ausführen. Vor Gebrauch gut aufrühren.
Nur auf befestigten Plätzen verarbeiten.
Spritzen nur in geschlossenen Anlagen mit  Absaugeinrichtungen.
Zwischenschleifen nach dem ersten Auftrag, nur wenn unbedingt erforderlich. Anschließend mindestens noch zweimal unverdünnt beschichten. Schleifstaub nicht einatmen!

Holzfeuchtigkeit

max. 18 % bei nicht maßhaltigen Bauteilen,
max. 15 % bei maßhaltigen Bauteilen (Fenster, Außentüren).

Mindestverarbeitungstemperatur

Verarbeitungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund:
nicht unter + 5 °C verarbeiten.

Verdünnung

Unverdünnt anwenden. Nicht mit anderen Produkten mischen.

Verbrauch

Holz gehobelt:
ca. 70 – 85 ml/m² pro Auftrag. 1 Liter reicht für ca. 12 – 14 m².
Holz sägerau:
ca. 85 – 100 ml/m² pro Auftrag. 1 Liter reicht für 10 – 12 m².

Die Beschaffenheit des Untergrundes und die Holzfeuchtigkeit beeinflussen den Verbrauch/die Ergiebigkeit sowie den Farbton.

Trocknung / Trockenzeit

Die Trockenzeiten sind stark abhängig von der Aufbringmenge und den Trocknungsbedingungen.
Richtzeiten bei 100 ml/m², 23 °C und 50 % relativer Luftfeuchtigkeit: Zweiter Auftrag nach mindestens 3 Stunden Zwischentrockenzeit. Das fertig beschichtete Holz ist nach ca. 12 Stunden wetterfest.

Niedrige Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und geringer Luftwechsel, z. B. durch dichte Stapelung, verzögern die Trocknung.

Werkzeuge

Nur rostfreie Arbeitsgeräte verwenden.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser. Reinigungsflüssigkeiten sammeln und wie Produkt entsorgen.

Hinweise

Falls gemäß ÖNORM B 3802-3 erforderlich, kann mit DANSKE Holzschutzgrund (wässrig) zum vorbeugenden Schutz gegen Bläue und holzzerstörende Pilze oder mit DANSKE Imprägniergrund (lösemittelhältig) zum vorbeugenden Schutz gegen Bläue, holzzerstörende Pilze und Insekten vorbehandelt werden.

Wasserverdünnbare Bindemittel besitzen thermoplastische Eigenschaften. Das heißt, auch trockene Beschichtungen können bei höheren Temperaturen unter Belastung miteinander verkleben. Beim Vorliegen dieser Möglichkeit geeignete Maßnahmen beim Lagern oder Verpacken beschichteter Teile, z.B. durch Zwischenlagen aus Papier oder Kunststofffolien, treffen. Bei beschichteten maßhaltigen Bauteilen (Fenster oder Außentüren) nur weichmacherfreie Dichtungen verwenden und "Lack-auf-Lack-Flächen" vermeiden.

Besondere Hinweise

Lärche eignet sich nur bedingt für Holzbeschichtungen, Fichten- und Tannenholz sind vorzuziehen. Detaillierte Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von unseren Fachberatern.

Rohes Holz im Außenbereich muss unmittelbar nachdem es der Witterung (UV-Strahlung, Niederschlag, Wind) ausgesetzt wurde, beschichtet werden. Ansonsten ist mit verminderter Anstrichhaftung, verursacht durch eine sich bildende Trennschicht, zu rechnen. Der Grad der Problematik dieser Trennschicht kann mit baustellenüblichen Prüfungen nicht ermittelt werden.

Verlängerung der Haltbarkeit von beschichteten Holzfassaden:

  • An stark bewitterten Fassadenflächen ist die Verwendung von Rift- bzw. Halbriftbrettern unbedingt zu empfehlen, da es bei Fladerbrettern im Zuge der Bewitterung zum Ablösen der obersten Holzschichten an der Oberfläche und somit zu großflächigen Beschichtungsschäden kommt.
  • Eine senkrechte montierte Fassadenschalung ist gegenüber einer waagrechten Schalung zu bevorzugen.
  • Bei Fassadenschalungen sind sägeraue Oberflächen gehobelten vorzuziehen.
  • Bei der Beschichtung bzw. Renovierung von Holzoberflächen ist die Prüf- und Warnpflicht gemäß ÖNORM B 2230-1 zu beachten.

Weitere Informationen zum Thema Holzschutz entnehmen Sie dem DANSKE Chronographen.

Untergrundvorbereitung

Die Holzoberflächen müssen vor dem Beschichten von Staub, Schmutz, Harzgallen, Fetten, Ölen usw. gereinigt werden. Schleifstaub oder lose Reste von Altanstrichen gründlich abbürsten. Silikonreste führen zu Verlaufstörungen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A /e) 130 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 50 g/l VOC.

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Enthält 3-Iod-2-propinylbutylcarbamat, 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

57 303 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 01 12

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend.