Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

DANSKE Holzschutzgrund

PGS 60 20 62

Gebrauchsfertige farblose Holzschutzgrundierung auf Basis eines wasserverdünnbaren Alkydharzes zum Streichen und Tauchen zum vorbeugenden Schutz gegen holzverfärbende Pilze (Bläue) und holzzerstörende Pilze (Fäulnis).

Anerkennungszertifikat Nr. 1/93 der Arbeitsgemeinschaft Holzschutzmittel (ARGE-HSM).

Holzschutzmittel sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.

*auslaufend

  • Neues Produkt
Verbrauch: Holz gehobelt: ca. 70 - 80 ml/m²/A, Holz sägerau: ca. 80 - 90 ml/m²/A, Mindestaufbringmenge 120 ml/m² unbedingt beachten!
Art.-Nr.: Farbton: Packung:
58430817 Farblos 0,75 l
58430902 2,50 l
58430005 5,00 l
58430020 20,00 l
58430025 *25,00 l

Beschreibung / Werkstoff

Gebrauchsfertige farblose Holzschutzgrundierung auf Basis eines wasserverdünnbaren Alkydharzes zum Streichen und Tauchen zum vorbeugenden Schutz gegen holzverfärbende Pilze (Bläue) und holzzerstörende Pilze (Fäulnis). Anerkennungszertifikat Nr. 1/93 der Arbeitsgemeinschaft Holzschutzmittel (ARGE-HSM).

Verwendungszweck / Eigenschaften

Holzschutzgrundierung (Imprägnierung) für allen der Witterung ausgesetzten Holzbauteilen für die Gebrauchsklassen GK 2, GK 3.1 und 3.2 gemäß ÖNORM B 3802 - 1,

wie zum Beispiel:

  • Holzhäuser (außen)
  • Carports
  • Balkone
  • Fenster und Außentüren

 Geeignet als Holzschutzgrundierung (Imprägnierung) unter DANSKE Produkten, z.B. DANSKE Dickschichtlasuren, DANSKE Aqua Holzlasur oder DANSKE Color.

 Nicht als Alleinbeschichtung geeignet.

Nicht verwenden:
In Innenräumen, für Holz in dauerndem Erd- oder Wasserkontakt und für Holz, das in Kontakt mit unverpackten Lebens- oder Futtermitteln kommen kann. Für Flächen die von Fledermäusen genutzt werden.  Nicht für Bienenhäuser, Gewächshäuser (innen) oder Saunaeinrichtungen (innen) verwenden. Pflanzen nicht benetzen.

Wirkstoffe

8 g/l Propiconazol, 4 g/l Iodpropinylbutylcarbamat (IPBC)

Wirksamkeit

(gemäß ÖNORM B 3802, Teil 3):
B, vorbeugend wirksam gegen holzverfärbende Pilze (Bläue)
P, vorbeugend wirksam gegen holzzerstörende Pilze (Fäulnis)
W, beständig gegen Witterungseinflüsse und Feuchtigkeit.

Farbtöne

Farblos

Lagerung

Mind. 2 Jahre, original verschlossen, kühl und trocken. Gebindeaufkleber beachten.
Vor Frost und hohen Temperaturen geschützt lagern.

Hinweis

 In Österreich behördlich zugelassenes Holzschutzmittel. Zulassungsnummer: AT/2012/Z/00086/8 (Kurt Obermeier GmbH & Co. KG, D-57319 Bad Berleburg)

  Holzschutzmittel sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.

Verpackung / Gebindegrößen

0,75 Liter, 2,5 Liter, 5 Liter, 20 Liter

Verarbeitung

Unverdünnt allseitig satt streichen oder tauchen ( Mindestaufbringmenge beachten). Vor Gebrauch gut aufrühren. Nur auf befestigten undurchlässigen Plätzen verarbeiten und zum Trocknen zwischenlagern. Vor Niederschlägen geschützt lagern.

Nicht händisch spritzen. Sprühnebel gefährden Gesundheit und Umwelt. Fluten ausschließlich in stationären Anlagen mit entsprechenden Schutzeinrichtungen.
Tauchbecken bei Nichtverwendung gut abdecken und vor Arbeitsbeginn auf Verunreinigungen (Stippen, Holzfasern etc.) kontrollieren, diese gegebenenfalls entfernen und den Inhalt gut aufrühren.
Zwischenschleifen nach dem ersten Auftrag, nur wenn unbedingt erforderlich. Schleifstaub nicht einatmen. Anschließend noch zweimal unverdünnt beschichten.

Holzfeuchtigkeit

Max. 18 % bei nicht maßhaltigen Bauteilen
max. 15 % bei maßhaltigen Bauteilen

Mindestverarbeitungstemperatur

Verarbeitungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund:
nicht unter 5 °C verarbeiten.

Verdünnung

Unverdünnt anwenden. Nicht mit anderen Produkten mischen.

Verbrauch

Holz gehobelt: ca. 60 ml/m² pro Auftrag.
Holz sägerau: ca. 70 ml/m² pro Auftrag.

Die Beschaffenheit des Untergrundes und die Holzfeuchtigkeit beeinflussen den Verbrauch/die Ergiebigkeit.

Mindestaufbringmenge

120 g/m² bis max. 140 g/m² (spez. Gewicht: ca. 1 g/ml)

Trocknung / Trockenzeit

Die Trockenzeiten sind stark abhängig von der Aufbringmenge und den Trocknungsbedingungen.
Richtzeiten bei 90 ml/m², 23 °C und 50% relativer Luftfeuchtigkeit: Zweiter Auftrag nach mindestens 6 Stunden Zwischentrockenzeit. Überstreichen nach mindestens 12 Stunden Zwischentrockenzeit.
Niedrige Temperaturen, hohe  Luftfeuchtigkeit und geringer Luftwechsel, z.B. durch dichte Stapelung, verzögern die Trocknung.

Bei inhaltsstoffreichen Hölzern wie z.B. Lärche, Eiche, diversen Tropenhölzern oder anderen Laubhölzern kann es unter Umständen zu erheblichen Trocknungsverzögerungen kommen.

Werkzeuge

Nur rostfreie Arbeitsgeräte verwenden.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser und Spülmittel. Reinigungsflüssigkeiten sammeln und wie Produkt entsorgen.

Besondere Hinweise

Rohes Holz im Außenbereich muss unmittelbar nachdem es der Witterung (UV-Strahlung, Niederschlag, Wind) ausgesetzt wurde, beschichtet werden. Ansonsten ist mit verminderter Anstrichhaftung, verursacht durch eine sich bildende Trennschicht, zu rechnen. Der Grad der Problematik dieser Trennschicht kann mit baustellenüblichen Prüfungen nicht ermittelt werden.

Verlängerung der Haltbarkeit von beschichteten Holzfassaden:

  • An stark bewitterten Fassadenflächen ist die Verwendung von Rift- bzw. Halbriftbrettern unbedingt zu empfehlen, da es bei Fladerbrettern im Zuge der Bewitterung zum Ablösen der obersten Holzschichten an der Oberfläche und somit zu großflächigen Beschichtungsschäden kommt.
  • Eine senkrechte montierte Fassadenschalung ist gegenüber einer waagrechten Schalung zu bevorzugen.
  • Bei Fassadenschalungen sind sägeraue Oberflächen gehobelten vorzuziehen.
  • Bei der Beschichtung bzw. Renovierung von Holzoberflächen ist die Prüf- und Warnpflicht gemäß ÖNORM B 2230-1 zu beachten.

Weitere Informationen zum Thema Holzschutz entnehmen Sie dem DANSKE Chronographen.

Untergrundvorbereitung

Die Holzoberflächen müssen vor dem Beschichten von Staub, Schmutz, Harzgallen, Fetten, Ölen usw. gereinigt werden. Schleifstaub oder lose Reste von Altanstrichen gründlich abbürsten. Silikonreste führen zu Verlaufstörungen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/h): 30 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 30 g/l VOC

Enthält Propiconazol, 3-IOD-2-Propinylbutylcarbamat, 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on. zum Schutz des Holzes gegen Pilzbefall. Nur anwenden, wenn ein Schutz des Holzes vorgeschrieben oder im Einzelfall erforderlich ist. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

55 508 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

03 02 05

Wassergefährdungsklasse

WGK 2, wassergefährdend