Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Synthesan Rapidomatt

PGS 50 27 70

Wasserfreie, geruchssympathische, aromatenfreie, spannungsarme Schnellisolierfarbe für innen, mit hohem Deckvermögen, deckt Nikotin- und aufgetrocknete Wasserflecken ab. Verbesserte Qualität.
Dichte: ca. 1,40 g/cm³
Verdünnung bei Bedarf mit Dupa-inn Verflüssiger.

  • Color Express
Verbrauch: ca. 150 - 200 g/m²/A
Art.-Nr.: Farbton: Packung:
00680020 Weiß 20 kg
Farbtongruppe I

Beschreibung / Werkstoff

Lösemittelhältige schnelltrocknende Isolierfarbe für innen mit hohem Deckvermögen. Besonders gut geeignet als Schnell-Renovierfarbe auf unterschiedlichsten Untergründen bei industriellen Großobjekten im Decken- und Wandbereich, welche innerhalb kürzester Zeit wieder dem Publikumsverkehr freigegeben werden müssen.
Als Isolieranstrich auf Flächen mit Nikotin und ausgetrockneten Wasserflecken sowie Eisenverfärbungen, Fett-, Öl- und Rußflecken.

Eigenschaften

  • Wasserfrei und geruchsfreundlich
  • Scheuerbeständig
  • Diffusionsfähig
  • Hohes Deckvermögen
  • Frostunempfindlich
  • Nicht quellbar
  • Spannungsarm
  • Leichte Verarbeitung
  • Geringe Spritzneigung

Kenndaten n. ÖNORM EN 13 300

  • Nassabrieb: Klasse 1
  • Glanzgrad: Matt
  • Maximale Korngröße: Fein (< 100 µm)

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Polymerisatharz

Farbtöne

Weiß als Lagerware. Sondertöne auf Bestellung (Farbtongruppe I).

Lagerung

Kühl und frostfrei. Original verschlossen 12 Monate lagerfähig.
Nicht in der Nähe von Heizkörpern lagern.

Dichte

Ca. 1,40 g/m³

Deklaration der Inhaltsstoffe

Acrylharz, Titandioxid, Silikate, Calciumcarbonat, aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe, Additive

Verpackung / Gebindegrößen

20 kg

Beschichtungsaufbau

Eine Grund- und Schlussbeschichtung unverdünnt

Airlessauftrag

Spritzwinkel: 40 - 50°
Düse: 0,021 - 0,026“
Druck: 150 - 18 bar

Mindestverarbeitungstemperatur

Verarbeitungs- und Trocknungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund: Auch bei Temperaturen unter 0 °C verarbeitbar, sofern der Untergrund trocken und eisfrei ist. Für eine einwandfreie Verarbeitung ist auch bei niedrigen Temperaturen eine Materialtemperatur von
mind. + 10 °C sicherzustellen.

Abtönung

Nur mit geeigneten lösemittelhältigen Abtönpasten (max. 2 %).
Bei Selbstabtönung benötigte Gesamtmenge untereinander vermischen, um Farbtonunterschiede zu vermeiden. Werkseitig abtönbar (Farbtongruppe I).

Um evtl. Abtönfehler zu erkennen, bitte vor Verarbeitung auf Farbtonexaktheit überprüfen. Auf zusammenhängenden Flächen nur Farbtöne einer Anfertigung (Charge) verwenden.

Verbrauch

Ca. 150 - 200 g/m² pro Anstrich, je nach Saugfähigkeit des Untergrundes (Richtwerte ohne Gewähr, exakten Verbrauch durch Probefläche ermitteln).

Trocknung / Trockenzeit

Bei + 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit nach 4 - 6 Stunden oberflächentrocken und überstreichbar. Mit Synthesan Rapidomatt beschichtete Flächen können erst nach einer Trocknung von mindestens 28 Tagen übertapeziert werden.
Niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit verzögern die Trocknung.

Werkzeuge

Zu verarbeiten mit lösemittelbeständigen Streichwerkzeugen oder Rollen.
Airless nur mit exgeschützten Geräten.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Dupa-inn Verflüssiger oder Capalac Streichverdünnung 200 (Terpentinersatz).

Hinweise

Bitte beachten:
Um die speziellen Eigenschaften zu erhalten, darf Synthesan Rapidomatt nicht mit anderen Produkten vermischt werden. Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug verarbeiten.

Bei der Verarbeitung ist für eine ausreichende Belüftung zu sorgen. Nicht geeignete Verdünnungen können ein fleckiges Auftrocknen der Farbe verursachen. Bei schimmelbefallenen Flächen ist ein Anstrich mit Duparol-W oder Indeko-W zu empfehlen. 

Nach mehreren (2 - 3) Renovierungsbeschichtungen mit Synthesan Rapidomatt eine Zwischenbeschichtung mit Innendispersion extra ausführen. Anschließend kann wieder mit Synthesan Rapidomatt weitergearbeitet werden.

Abdeckmaßnahmen:
Die Umgebung der zu beschichtenden Flächen insbesonders Glas, Keramik, Lackierungen, Klinker, Natursteine und Metalle sind abzudecken. Farbspritzer sofort mit geeigneter Verdünnung abwaschen.

Bei der Anwendung von Primalon Tiefgrund TB im Innenbereich kann ein typischer Lösemittelgeruch auftreten. Deshalb für gute Lüftung sorgen.

Besondere Hinweise

In Räumen, in denen Lebensmittel gelagert oder hergestellt werden, dürfen keine lösemittelhältigen Anstrichstoffe verwendet werden. Hierfür empfehlen wir Primalon Filtergrund fein mit einer lösmittelfreien Schlussbeschichtung wie z. B. Indeko-plus einzusetzen. 

Bei der dauernder, erhöhter Wasserdampfbelastung kann es unter Umständen zu einem Nachlassen der Isolierwirkung von Rapidomatt und in weiterer Folge zu einem erneuten Durchschlagen der Fleckenbildung kommen. Bei Untergründen, auf denen sich Kondensfeuchte bilden kann, ist auf eine ausreichende Untergrundtemperatur deutlich oberhalb der Taupunkttemperatur zu achten.

Farbtonunterschiede:
Durch stark unterschiedliche Alkalität, ungleiches Saugverhalten oder Verschiedenartigkeit des Untergrundes und dergleichen, kann es zu einer Fleckenbildung bzw. Farbtonunterschieden in der Beschichtung kommen.

Ausbesserungen:
Abzeichnungen von Ausbesserungen in der Fläche hängen von vielen Faktoren ab und sind daher selbst bei Verwendung der Originalbeschichtung unvermeidbar.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss trocken und tragfähig sein. ÖNORM B 3430, Teil 1 beachten. Flächen mit starken Ablagerungen von Nikotin, Fett, Öl oder Ruß sind unter Zusatz fettlösender Reinigungsmittel zu reinigen und gut trocknen zu lassen.

Geeignete Untergründe

Kalkzement- und Zementputze der Mörtelgruppe P II u. P III:
Neuputze sollen an der Oberfläche trocken und weitgehendst abgebunden sein (zwei bis vier Wochen ungestrichen stehen lassen). Wischende Oberflächen und eventuelle Sinterhaut sind zu entfernen. Sorgfältig abbürsten. Grundierung mit Primalon Tiefgrund TB, satt tränkend.

Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppe P IV u. P V:
Ein Grundanstrich mit Primalon Tiefgrund TB. Gipsputze mit Sinterhaut vorher schleifen und entstauben.

Gipsbauplatten:
Auf saugenden Platten ein Grundanstrich mit Primalon Tiefgrund TB.

Gipskarton- und Gipsfaserplatten:
Spachtelgrate abschleifen. Ein Grundanstrich mit Primalon Tiefgrund TB.

Beton:
Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen.

Holz- und Holzwerkstoffe:
Gewachste Platten gut anschleifen und entstauben.

Tragfähige Beschichtungen:
Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen, Lacke anrauen.

Nicht tragfähige Beschichtungen:
Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen sowie mineralische Beschichtungen entfernen.

Tapeten:
Restlos entfernen. Kleister und Makulaturreste abwaschen. 

Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Ruß-, Öl- oder Fettflecken:
Nikotinverschmutzungen sowie Ruß- oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fettlösender Reinigungsmittel z.B. Synthesa Universalreiniger abwaschen und gut trocknen lassen.

Ausgetrocknete Wasserflecken:
Ausgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten reinigen.

Kleine Fehlstellen:
Nach entsprechender Vorarbeit mit Synthesa Füllspachtel, SynthoMur oder Synthesa Handspachtel Easy nach Verarbeitungsvorschrift ausbessern und gegebenenfalls nachgrundieren.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/i) 500 g/l. Dieses Produkt enthält max. 500 g/l VOC.

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Entzündlich - Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen - Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen - Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen - Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen (geeignete Bezeichnung(en) vom Hersteller anzugeben) - Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen - Zum Löschen Sand, Trockenlöschpulver oder alkoholbeständigen Schaum verwenden. Kein Wasser verwenden - Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen) - Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

55 502 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 01 11

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Gefahrenklasse gemäß VbF

entfällt.

ADR/RID

Entfällt/kein Gut der Klasse 3.

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.

Technische Information

Technische Information [PDF - 182,01KB]

Sicherheitsdatenblätter

Sicherheitsdatenblatt [PDF - 78,57KB]