Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Capaver® AkkordVlies G45 SP

PGS 50 33 02

Unbeschichtetes, imprägniertes Spezial-Glasvlies aus natürlichen Rohstoffen zur Armierung von Spachtelmassen im Innenbereich.

  • Neues Produkt
Verbrauch: 1,1 m/m²
Art.-Nr.: Typ: Rolle:
020610001 G45 SP 50 lfm

Verwendungszweck / Eigenschaften

Armierungs-Glasvlies zur vollflächigen Einbettung in Synthesa Spritzspachtel FS, Synthesa Spritzspachtel FX  oder Synthesa Hand- und Rollspachtel zur Glättung rauher Flächen und Überbrückung von Schwund- und Trocknungsrissen

Eigenschaften

  • Nicht quellbar
  • Verrottungsfest
  • Dimensionsstabil
  • Rissüberbrückend

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Glasvlies aus rein mineralischen Glasfasern.
 

Lieferbare Typen

Bezeichnung Vliesstruktur Gewicht pro m² Rollenmaß
AkkordVlies G45 SP fein ca. 45 g 50 x ca. 1 m

Technische Daten

  • Flächengewicht: Siehe Tabelle "Lieferbare Typen"
  • Glasfaser-Durchmesser: 9 - 12 μm

Lagerung

Capaver Wandbeläge trocken lagern.

Hinweis

Capaver Glasvliese sind aus Glasfasern mit einem Durchmesser > 5 μm hergestellt und dadurch nicht lungengängig. Trotz höchster Einbindung der Glaspartikel können diese durch Zuschneiden der Vliese in sehr begrenztem Umfang freigesetzt werden und bei hautsensiblen Personen Juckreiz hervorrufen, der nach Beendigung der Arbeiten abklingt.

Baudynamische Risse können mit Capaver AkkordVlies G45 SP nicht überdeckt werden.

Verpackung / Gebindegrößen

Siehe Tabelle "Lieferbare Typen" - Liefereinheit: Einzelkarton.

Beschichtungsaufbau

Spachtelmasse satt und in ausreichender Menge für 2 bis 3 Bahnen vorlegen, mit einer Edelstahl- Zahnkelle (6 x 6 mm) durchkämmen, Capaver AkkordVlies G45 SP einlegen und gleichmäßig mit einer Edelstahl-Glättkelle oder Edelstahl Flächenspachtel andrücken und bis zur völligen Überdeckung glatt spachteln, dabei im Randbereich zur nächsten Bahn hin ca. 5 cm nicht andrücken.

Nächste Bahn ca. 5 cm breit überlappend einlegen und bis auf den Nahtbereich andrücken. Im Nahtbereich einen Doppelnahtschnitt ausführen, Abschnitte entfernen und Nahtbereich leicht andrücken. Anschließend kann der Nahtbereich wie die Fläche zuvor überarbeitet und geglättet werden.

Verarbeitungsbedingungen

Grundsätzlich sollte die Rolleninnenseite zur Wand hin eingelegt werden.

Mindestverarbeitungstemperatur

Verarbeitungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund:
Nicht unter + 5 °C verarbeiten.

Verbrauch

1,1m/m²

Hinweise

Capaver Wandbeläge werden stets vor Verlassen des Werks sorgfältig geprüft. Vereinzelte produktionsbedingte Fehler können vorkommen. Diese sind an den Schnittkanten gekennzeichnet und durch entsprechende Zugaben ausgeglichen. Solche Fehler berechtigen nicht zu einer Reklamation. Grundsätzlich ist während des Schneidens/Einlegens der Bahnen auf Fehlerfreiheit des Wandbelages zu achten.

Beanstandungen nach erfolgter Vearbeitung von mehr als 10 Bahnen können nicht anerkannt werden.

Im Falle von möglichen Reklamationen müssen die Chargen-/Kontrollnummer und Artikelnummer/-bezeichnung bereitgehalten werden.

Untergrundvorbereitung

Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. ÖNORM B 3430, Teil 1 beachten. Gipskartonplatten müssen vorher tiefengrundiert werden.

Geeignete Untergründe

Innenflächen aus mineralischen Putzen der Mörtelgruppe PII und PIII, Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppe PIV, Gipskarton, Gipsbauplatten, Betonflächen

Ergänzungsprodukte / Systemkomponenten

  • Synthesa Spritzspachtel FS
  • Synthesa Spritzspachtel FX
  • Synthesa Hand- und Rollspachtel