Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

DisboFLOOR® 326 RAPID 2K-Polyaspartic-Beschichtung

Besonders emissionsminimierte, schnell- und tieftemperaturhärtende, pigmentierte und UV-beständige 2K-Polyaspartic-Beschichtung

  • AgBB - Konform
  • Eurofins Gold
2K-Polyaspartic-Beschichtung, pigmentiert
Anwendungsabhängig ab ca. 0,4 kg/m² Mischungsverhältnis: 5 Gew.-T. Teil A, 2 Gew.-T. Teil B
Art.-Nr.: Farbton: Packung: Preisgruppen:
988449 RAL 7032 (kieselgrau) 7 kg
991375 Sonderton 7 kg PG1 , PG2 , PG3

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

2K-Spezialharz auf Basis Asparaginsäureester

Verwendungszweck

In Innen- und Außenbereichen als gefüllte oder ungefüllte Deckbeschichtung auf EP- und zähharten PU-Grundierungen, wie z.B. in Produktions- und Lagerbereichen, Büro- und Aufenthalts- sowie Verkaufsräumen, als Enstreubelag, zur schnellen Überarbeitung oder Sanierung tragfähiger EP-Beschichtungen und zähharter PU-Beschichtungen sowie als Grundierung auf Hartasphaltflächen innen, wo eine schnelle Aushärtung, eine schnelle Wiederinbetriebnahme und ausgezeichnete Wiederstandsfähigkeit gefordert werden.

Durch die emissionsminimierte Formulierung, außderdem besonders geeignet für "sensible" Bereiche, wie z.B. Aufenthaltsräume, Krankenhäuser, Kindergärten und -tagesstätten, Schulen. Dauerhaft sicherer Haftverbund auch bei starken Temparatur- und Feuchtigkeitsschwankungen in Verbindung mit DisboFLOOR 320 RAPID und anderen DISBON-Grundierungen.

Eigenschaften

  • schnell- und tieftemperaturhärtend
  • schnelle Begeh- und Befahrbarkeit
  • lichtecht, sehr gute Farbton- und UV-Beständigkeit
  • nahezu geruchsfrei
  • emissionsminimiert, (AgBB-konform & Eurofins IAC Gold zertifiziert)
  • gute Chemikalienbeständigkeit
  • frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen
  • geprüfte Dekontaminerbarkeit
  • zähhart 
Die Bewertung von VOC-Emissionen aus innenraumrelevanten Bauprodukten erfolgt durch das Bewertungsschema des AgBB (Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten). Die Prüfung und Überwachung nach Eurofins Indoor Air Comfort Gold (Eurofins IAC Gold) geht über die AgBB Anforderungen hinaus und stellt sicher, dass u.a. die Anforderungen an nachhaltige Gebäude gemäß LEED, BREEAM International, BREEAM-NOR, DGNB, WELL Building und der italienischen CAM Edilizia erfüllt werden.

Farbtöne

ca. RAL 7032 Kieselgrau (im 7 kg Blech-Kombi-Gebinde, Sonderfarbtöne auf Anfrage

Technische Daten

  • Dichte:                                                         ca. 1,4 g/cm³
  • Trockenschichtdicke:                                   ca. 72 µm/100 g/m²
  • Abrib nach Taber (CS 10/1000 U/1000 g):   ca. 52 mg/30 cm²
  • Shore-Härte (A/D):                                      ca. D 76
  • Reißdehnung:                                              ca. 15 % (bei 500 µm Schichtdicke)
  • Viskosität:                                                    ca. 1.700 mPass

Verpackung / Gebindegrößen

7 kg Blech-Kombi-Gebinde

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei. Originalverschlossenes Gebinde mindestens 9 Monate lagerstabil.

Qualitätssicherung

Hochwertige Produkte bedürfen einer strengen Kontrolle von Rohstoffen und deren Verarbeitung. Hauseigene Chemiker stellen diese Qualität von Eingang bis Ausgang der Ware sicher. AvenariusAgro produziert nach dem TÜV-geprüften und zertifizierten Qualitätsmanagementsystem ISO 9001-2015 und wurde mit dem Responsible Care Zertifikat ausgezeichnet.

Verbrauch

Grundierung  
Mineralische Untergründe  
Grundierung
DisboFLOOR 320 RAPID

ca. 400–600 g/m2
Kratzspachtelung
DisboFLOOR 320 RAPID
DisboADD 942 Quarzsandmischung (0,1-0,4mm)
Füllstoff 0,1 - 0,3 mm

ca. 0,8 kg/mm/m2 
ca. 0,4 kg/mm/m2
Hartasphalt im Innenbereich  
Grundierung
DisboFLOOR 326 RAPID

ca. 400–600 g/m2

Kratzspachtelung
DisboFLOOR 326 RAPID
DisboADD 942 Quarzsandmischung (0,1-0,4mm)
Füllstoff 0,1 - 0,3 mm 


ca. 1,2 kg/mm/m2
ca. 0,6 kg/mm/m2
Rollbeschichtung 
DisboFLOOR 326 RAPID

ca. 400-600 g/m2 je Auftrag
Rutschhemmende Oberfläche (R12/V4)
Einstreuschicht:
DisboFLOOR 326 RAPID
Abstreuung:
DisboADD 943 Quarzsandmischung (0,4-0,8mm)* 
Füllstoff 0,3 - 0,8 mm
Versiegelung:
DisboFLOOR 326 RAPID


ca. 400-600 g/m2

ca. 3 kg/m2

ca. 600-900 g/m2
Rutschhemmende Oberfläche mit erhöhter Schichtdicke
Einstreuschicht
DisboFLOOR 326 RAPID
DisboADD 942 Quarzsandmischung (0,1-0,4mm)
Abstreuung:
DisboADD 943 Quarzsandmischung (0,4-0,8mm)*
Versiegelung:
DisboFLOOR 326 RAPID


ca. 800 g/m2
ca. 320 g/m2

ca. 4 kg/m2

ca. 600-900 g/m2
Strukturbeschichtung (R10)
Erste Beschichtung (Rollauftrag)
DisboFLOOR 326 RAPID
Zweite Beschichtung
DisboFLOOR 326 RAPID
DisboADD 942 Quarzsandmischung (0,1-0,4mm)
Füllstoff 0,1 - 0,3 mm
DisboADD 943 Quarzsandmischung (0,4-0,8mm)
Füllstoff 0,3 - 0,8 mm


ca. 400-600 g/m2

ca. 500-600 g/m2
ca. 250-300 g/m2
ca. 125-150 g/m2

*Alternativ Füllstoff 0,7 - 1,2 mm / DisboADD 944 (Einstreuquarz)

Exakte Verbrauchswerte durch Musterlegung am Objekt ermitteln. Der Verbrauch der Deckversiegelung auf abgestreuten Beschichtungen variiert bedingt durch Temperatureinflüssen, Applikationsart, Werkzeug sowie verschiedene Abstreumaterialien. 

Regelschichtdicke

Trocken: ca. 90 µm/100 g/m²

Mischungsverhältnis

Komp. A (Grundmasse) : Komp. B (Härter) = 5 : 2 Gewichtsteile

Dichte

ca. 1,4 g/cm³

Topfzeit

Temperatur
Topfzeit
5°C 45 Minuten
10°C 40 Minuten
20°C 30 Minuten
30°C 20 Minuten

Trocknung

Bei 20°C und 60 % relativer Luftfeuchtigkeit nach ca. 2,5 Stunden begehbar, nach ca. 48 Stunden mechanisch und chemisch voll belastbar. Bei niedrigen Temperaturen entsprechend länger. Ein Überschreiten der vorgegebenen Verbrauchswerte kann zu einer verzögerten Aushärtung führen. Aufgetragenes Material während des Aushärtungsprozess vor Feuchtigkeit schützen.

Glanzgrad

Glänzend.

VOC

 dieses Produkt (Kat. A/j): 500 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. < 1 g/l VOC. 

Abrieb nach Taber

(CS 10/1000 U/1000 g):
ca. 52 mg/30 cm²

Viskosität

ca. 1.700 mPas

Reißdehnung

ca. 15 % (bei 500 µm Schichtdicke).

Shore Härte D

ca. D 76

Trockenschichtdicke

 ca. 72 µm/100 g/m²

Gis-Code

 PU40

Chemisch

Chemikalienbeständigkeitstabelle in Anlehnung an DIN EN ISO 2812-3:2007 bei 20°C
Mediengruppe*    
1 Ottokraftstoffe, Super und Normal (nach DIN EN 228) mit
max. 5 Vol.-% Bioalkohol
> 3 Tage
3 Heizöl EL (nach DIN 51 603-1), ungebrauchte
Verbrennungsmotorenöle und ungebrauchte Kraffahrzeug-Getriebeöle,
Gemische aus gesättigten und aromatischen Kohlenwasserstoffen mit einem Aromatengehalt von < 20 Gew.-% und einem Flammpunkt > 55°C
> 7 Tage
4 alle Kohlenwasserstoffe, sowie benzolhaltige Gemische mit
max. 5 Vol.-% Benzol
> 1 Tag
5 ein- und mehrwertige Alkohole (bix max. 48 Vol.-% Methanol),
Glykolether
> 1 Tag
7b Biodiesel (nach DIN EN 14214) > 7 Tage
9 wässrige Lösungen anorganischer Säuren (Carbonsäuren)
bis 10 % sowie deren Salze (in wässriger Lösung)
> 3 Tage
10 Mineralsäuren bis 20  % sowie deren Salze in wässriger Lösung
(pH <6), außer Flusssäure und oxiderend wirkende Säuren und deren Salze
> 7 Tage (V)
  Schwefelsäure 38 % > 7 Tage
  Bremsflüssigkeit DOT 4 > 3 Tage
  Kühlerschutz / Glysantin > 7 Tage (V)
  Skydrol LD4 > 7 Tage (V)
  Rotwein > 7 Tage
(V) = Verfärbungen
* gemäß DIBT-Prüfgrundsätzen

Oberflächenvorbereitung

Der Untergrund ist durch geeignete mechanische Verfahren, wie z.B. Kugelstrahlen oder Diamantschleiftechnik, vorzubereiten. Nicht ausreichend tragfähige Schichten müssen entfernt werden. Poren und Lunker sind zu öffnen, der Untergrund muss eine feinraue Struktur aufweisen. Bei Hartasphaltestrichen muss der Zuschlagstoff nach der Vorbereitung zu mind. 75 % sichtbar sein. Tragfähige, starre EP-Beschichtungen und zähharte PU-Beschichtungen reinigen und bis zum Weißbruch schleifen oder strahlen. Schleifstaub gründlich entfernen.

Materialzubereitung

Komp. A aufrühren, Komp. B zugeben, mit langsam laufendem Rührwerk (max. 400 U/min.) intensiv mischen, bis eine schlierenfreie und gleichmäßige Masse entsteht. Das angerührte Material in ein anderes Gefäß umfüllen (umtopfen) und nochmals gründlich mischen (nicht aus dem Liefergebinde verarbeiten). Die Materialtemperatur sollte 15 - 20°C betragen. Das Material darf nicht verdünnt werden. Bei Bedard (zB. an vertikalen Flächen) kann DisoPUR A 326 mit max. 1 Gew.- % DisboADD 913 PU-Stellmittel pfrt Stellmittel T, thixotropiert werden.

Beschichtungsvorschlag

Grundierung Mineralische Untergründe porenfüllend mit DisboFLOOR 320 RAPID grundieren. Je nach Anforderung können alternativ DisboPOX 420 E.MI PLUS, DisboXID 460, DisboXID 461, DisboXID 462 eingesetzt werden. Detaillierte Informationen stehen in der jeweiligen TI.

Hartasphalt im Innenbereich mit DisboFLOOR 326 RAPID und glattem Gummischieber oder einer Rakel porenfrei grundieren.

Raue, porige Asphaltuntergründe egalisieren mit einer zusätzlichen Kratzspachtelung aus DisboFLOOR 326 RAPID: 1 Gew.-Teil, DisboADD 942 Quarzsandmischung (0,1 - 0,4 mm): 0,5 Gew.-Teile.

Unter günstigen Objektbedingungen kann DisboFLOOR 326 RAPID ohne Grundierung direkt auf den mineralischen Untergrund aufgetragen werden. Vorversuche zur Überprüfung der Verbundhaftung sind in diesem Fall zwingend erforderlich.

Beschichtung

Rollbeschichtung
Der Auftrag als Rollbeschichtung erfolgt durch gleichmäßiges Verteilen mittels Zahnrakel (empfohlene Zahnung: 2 mm). Unmittelbar im Anschluss muss die noch frische Deckbeschichtung mittels mittelfloriger Walze gleichmäßig verschlichtet werden. Der zweite Auftrag darf frühestens nach 2, sollte jedoch spätestens nach 24 Stunden appliziert werden.

Rutschhemmende Oberfläche (R 12 V4)
Ausführung wie unter Rollbeschichtung beschrieben, jedoch in die erste noch frische Schicht (DisboFLOOR 326 RAPID) DisboADD 943 Quarzsandmischung vollflächig einstreuen. Losen Sand nach Trocknung scharf abkehren/absaugen. Schlussbeschichtung vornehmen, indem DisboFLOOR 326 RAPID im Gegenzug mit dem Gummischieber auf der Fläche gleichmäßig verteilt und anschließend mit der Walze im Kreuzgang verschlichtet wird. Ein erneutes Rollen in die bereit verschlichtete Fläche ist unbedingt zu vermeiden.

Rutschhemmende Oberfläche mit erhöhter Schichtdicke
Nach dem Umtopfen dem Material unter Rühren ca. 40 Gew.-% DisboADD 942 Quarzsandmischung zugeben und auf die Fläche gießen. Mit einer Hartgummi-Rakel, 3 - 4 mm, gleichmäßig verteilen. Nach ca. 10 Minuten in die noch frische Schicht DisboFLOOR 326 RAPID, DisboADD 943 Quarzsandmischung vollflächig einstreuen. Losen Sand nach Trocknung entfernen. Schlussbeschichtung vornehmen, indem DisboFLOOR 326 RAPID im Gegenzug mit dem Gummischieber auf der Fläche gleichmäßig verteilt und anschließend mit der Walze im Kreuzgang verschlichtet wird. 

Strukturbeschichtung (R 10)
Erste Beschichtung wie unter Rollbeschichtung beschrieben. Für den 2. Auftrag dem Material nach dem Umtopfen ca. 50 Gew.-% DisboADD 942 Quarzsandmischung und ca. 25 Gew.-% DisboADD 943 Quarzsandmischung zugeben. Die Mischung mit einer Glättkelle (Edelstahl) auftragen und scharf über das Korn abziehen. Unmittelbar danach wird mit einer groben Moltoprenwalze im Kreuzgang verschlichtet. Die Fläche kann dazu mit Nagelschuhen begangen werden.

Verarbeitungshinweis
Aufgrund der kurzen Topfzeit ist auf einen konstanten Materialfluss sowie eine zügige Materialverarbeitung (Nass in Nass) zu achten. Bei größeren Flächen gegebenenfalls die Fläche in mehrere Felder einteilen. Für Mischen, Auftragen und Nachwalzen sind mindestens 3 Mitarbeiter erforderlich, bei großen Flächen entsprechend mehr. Das Werkzeug muss regelmäßig gereinigt oder ausgetauscht werden. Zur Beurteilung der Oberfläche sollten ggf. Musterflächen unter konkreten Objektbedingungen erstellt werden. Bei Roll- und Strukturbeschichtung lassen sich Walzenspuren nicht vollständig vermeiden.

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtemperatur:
mind. 3 °C, max. 30 °C
Feuchtigkeit (relative Luftfeuchtigkeit > 70 %) wirkt katalytisch. Sie beschleunigt die Reaktion und verkürzt die Verarbeitungszeit. Die Untergrundtemperatur muss immer mindestens 3 °C über der Taupunkttemperatur liegen.

Applikation

Je nach Anwednung mit Gummirakel, mittelfloriger Walze oder Glättkelle.

Hartgummi-Rakel und kurz- oder mittelfloriger Walze, als Kratzspachtelung mit Glättkelle.

Aufgrund der kurzen Topfzeit ist auf eine zügige Materialverarbeitung zu achten. Für das Mischen, Auftragen und Nachwalzen bzw. Strukturieren sind mindestens 3 Mitarbeiter erforderlich, bei großen Flächen entsprechend mehr. Bei Roll- und Strukturbeschichtung lassen sich Walzenspuren nicht vollständig vermeiden. Die Einstreuschicht muss bei abgestreuten Oberflächen in gleichmäßiger Schichtdicke aufgetragen werden, da sich sonst Strukturunteschiede abzeichnen. Zur Beurteilung der Oberfläche sollten ggf. Musterflächen unter konkreten Objektbedinungen erstell werden. Bei der Applikation mit einer Zahnrakel führt die gwählte Dreieckszahnung nicht automatisch zur Einhaltung der vorgegebenen Verbrauchswerte. 

Wartezeiten

Die Wartezeiten zwischen den Arbeitsgägen sollten bei 20°C mind. 2,5 und max. 24 Stunden betragen.
Bei längeren Wartezeiten muss die Oberfläche des vorgangegangenen Arbeitsganges angeschliffen werden, wenn sie nicht abgesandet wurde. Der angegebene Zeitraum wird durch höhere Temperaturen verkürzt und durch niedrigere verlängert.

Geeignete Untergründe

Alle mineralischen Untergründe im  Innen- und Außenbereich, Hartasphaltestriche innen.
Der Untergrund muss trocken, tragfähig, formstabil, fest, frei von losen Teilen, Staub, Ölen, Fetten, Gummiabrieb und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein.
Die Druckfestigkeit des Untergrundes muss > 25 N/mm² betragen.
Zementöse, kunststoffvergütete Ausgleichsmassen sind auf ihre Beschichtungsfähigkeit zu prüfen, ggf. sind Probeflächen anzulegen.
Die Oberflächenzugfestigkeit des Untergrundes muss im Mittel 1,5 N/mm² betragen. Der kleinste Einzelwert darf 1,0 N/mm² nicht unterschreiten.
Der Untergrund muss seine Ausgleichsfeuchte erreicht haben:
Beton und Zementestrich: max. 4 Gew.-% (CM-Methide)
Prüfmethode für die genannten Werte gemäß Instandsetzungs-Richtlinie, Teil 3, des Deutschen Anschlusses für Stahlbeton.

Hartasphaltestriche müssen der Härteklasse < IC 15 entsprechen und dürfen sich unter den gegebenen Temperaturbedingungen und mechanischen Belastungen nicht verformen.

Tragfähige Altbeschichtung auf Basis von EP oder zähhartem PUR.

Andere Untergrundwarten bzw. Vorgehensweisen bedürfen einer gesonderten Beratung durch AvenariusAgro.
 

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch und bei Arbeitsunterbrechungen mit Verdünnung 65 reinigen.

Hinweise

Organische Farbstoffe (z.B. in Blättern) sowie verschiedene Chemikalien (z.B. Desinfektionsmittel, Säuren u.a.) können zu Farbtonveränderungen führen. Durch schleifende Beanspruchungen kann die Oberfläche verkratzen. Die Funktionsfähigkeit wird dadurch nicht beeinflusst.

Bei der Verarbeitung des Materials sind die Bautenschutz-Verarbeitungshinweise sowie die Disbon Reinigungs- und Pflegehinweise für Fußböden zu beachten.

Hinweise

Sofern es sich um ein kennzeichnungspflichtiges Produkt handelt beachten Sie bitte das Sicherheitsdatenblatt auf unserer Website und die Hinweise auf dem Gebinde-Etikett.

Produkte A-Z

Finden Sie unsere Produkte

Jetzt Kontakt aufnehmen

Finden Sie Profi-Verarbeiter oder unsere Produkte direkt in unseren 120 ProfiShops.  

Kontaktieren Sie direkt unsere Projektberater.

Kontaktieren Sie direkt unseren Firmenkunden-Support