Navigation überspringen

ProductsAtoZ-hanf

Webcontent-Anzeige

Capadecor ArteLasur

PGS 50 33 70

Verarbeitungsfertige Lasur auf Acrylbasis mit hell pigmentierten Teilchen, nur für innen. Abtönbar nach Capadecor ArteLasur Farbtonblock oder bei Selbstabtönung mit CaparolColor und AmphiColor Vollton- und Abtönfarben.
Dichte: ca. 1,00 g/cm³

  • Color Express
Verbrauch: ca. 110 - 150 ml/m²/A
Art.-Nr.: Farbton / Preisgruppe: Packung:
18940902 Transparent 2,5 l
18940005 5 l
37190902 Preisgruppe S - Hellbezugswert 50-100 2,5 l
37190005 5 l
37200902 Preisgruppe A - Hellbezugswert 26-49 2,5 l
37200005 5 l
37210902 Preisgruppe B - Hellbezugswert 0-25 2,5 l
37210005 5 l

Beschreibung / Werkstoff

Speziell entwickelte hochattraktive Wandlasur für Innenwandoberflächen.
Bestandteil der Lasur sind hellpigmentierte Partikel, die sich nach der Abtönung nicht mit anderen Farbpigmenten vermischen und auf hellen Untergründen eine hochwertige und farblich außerordentlich differenzierte Optik erzeugen.

Eigenschaften

  • Wasserverdünnbar, umweltschonend, geruchsarm
  • Naßabriebklasse 2
  • Sichere Verarbeitung
  • Beständig gegen wässrige Desinfektionsmittel
  • Abtönbar über ColorExpress

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Acrylat-Dispersion

Farbtöne

Transparent mit weißen Partikeln

Abtönen:
ArteLasur kann über ColorExpress nach ca. 350 Farbtönen in Anlehnung an das Caparol 3D-System plus ausgemischt werden. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass die Farbtöne zum Einen aus der dafür erstellten ColorExpress-Kollektion "CD ArteLasur" ausgewählt werden müssen, zum Anderen sich der Lasurfarbton auf der Wand infolge seines lasierenden Charakters, der Auftragstechnik, der jeweiligen Schichtstärke und des Farbtons des Untergrundes vom Original 3D-Farbton unterscheidet.

Glanzgrad

Seidenmatt auftrocknend

Lagerung

Kühl, aber frostfrei.
Angebrochene Gebinde gut verschlossen halten.

Dichte

Ca. 1,0 g/m³

Hinweis

Gestaltungshinweise:
Die Untergründe müssen grundsätzlich frei von Farbkontrasten sein.
Wandlasuren sind transparente Werkstoffe, die den Farbton und die Struktur des Untergrundes durchscheinen lassen. Musterlegungen beim Endkunden sind aus diesem Grund unerlässlich. Bei sehr hellen Lasurfarbtönen und auf stärker strukturierten Untergründen können die hellpigmentierten Teilchen innerhalb der Lasur ihre optische Wirkung nur begrenzt entfalten.

Die Kontrastwirkung ist hoch, wenn bei heller Grundierung der aufgetragene Lasurfarbton dunkel gehalten wird.

ArteLasur kann auf dunklen Untergrundfarbtönen auch unabgetönt verwendet werden. Sehr edel wirkende Oberflächen können durch die Beimischung von Effektpigmenten erzielt

werden, wobei die Zugabemenge zwischen 1 % und 5 % liegen sollte. Die Effektpigmente dabei gleichmäßig einrühren (Technische Information beachten).

Verpackung / Gebindegrößen

2,5 Liter, 5 Liter

Beschichtungsaufbau

Grundbeschichtung:
Rollen- oder Bürstenauftrag mit geeigneter Grundierung:

für glatte Voranstriche:

  • Primalon Innendispersion extra
  • Primador Innenfarbe
  • CapaColor Tempo
  • Primalon Seiden-Latex

für strukturierte Voranstriche:

  • Primalon Streichputz

Bitte beachten:

Arte-Lasur nicht direkt auf alkalische Zwischenbeschichtungen (z. B. Silikatfarben oder -putze) auftragen.

Schlussbeschichtung:

ArteLasur ist verarbeitungsfertig eingestellt und sollte nicht verdünnt werden. Wir empfehlen die Lasur mit weichen Bürstwerkzeugen (z. B. Flächenstreicher bzw. Ovalbürste) vollflächig aufzutragen. Die Bürste wird dabei im kurzen Kreuzschlag geführt. Nach kurzer Ablüftzeit kann die Oberfläche mit einem trockenen Wischer (z. B. Abstauber oder weichem Tapezierwischer) verschlichtet werden. Je nach gewünschter Optik kann ein weiterer Farbton auch nass-in-nass oder nach Trocknung des ersten Farbtons aufgebracht werden. Ein zweimaliger Lasurauftrag erhöht die Farbintensität, die Anzahl der hellen Partikel und die Oberflächenbelastbarkeit. Ein zweiter Auftrag mit nicht abgetönter ArteLasur erhöht die Anzahl der Partikel und die Farbintensität.

     
Grund- und ggf. Zwischenanstrich im Kreuzgang mit einer Bürste auftragen bzw. nach dem Aufrollen im Kreuzschlag nacharbeiten Nach Trocknung aufbringen von ArteLasur mit einer Bürste im kurzen Kreuzschlag. Nach kurzer Ablüftezeit Verschlichtung mit weichen, trockenen Bürst- oder Wischwerkzeugen, um die Wirkung der hellen Partikel zu verstärken.

Bitte beachten:
Um Walzstrukturen zu vermeiden, sollte die Grundbeschichtung bereits im Bürstauftrag erfolgen oder nach dem Rollauftrag nachgebürstet werden.

Verarbeitungsbedingungen

Mindestverarbeitungstemperatur für Umluft, Material und Untergrund:
Nicht unter + 5 °C verarbeiten.

Verbrauch

Ca. 110 - 170 ml/m² je Auftrag

Trocknung / Trockenzeit

Bei + 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit nach ca. 4 Stunden oberflächentrocken.

Werkzeugreinigung

Direkt nach Gebrauch mit Wasser und Seife reinigen.

Untergrundvorbereitung

Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. ÖNORM B 3430, Teil 1 beachten.

Das Produkt erfordert kontrastfreie Oberflächen. Die Untergrundvorbereitung ist abhängig vom vorliegenden Untergrund und dessen Beschaffenheit. Im Disboxid ArteFloor System auch für Bodenflächen geeignet (hierzu bitte Systemmerkblatt Disboxid ArteFloor beachten).

Alkalische Untergründe sind nicht zur Beschichtung mit Capadecor ArteLasur geeignet und müssen entsprechend vorbereitet werden.

Geeignete Untergründe

Kalkzement- und Zementputze der Mörtelgruppe P II und P III:
Feste, normal saugende Putze ohne Vorbehandlung beschichten. Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundanstrich mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF.

Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppe P IV und P V:
Ein Grundanstrich mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF. Gipsputze mit Sinterhaut vorher schleifen und entstauben.

Gipsbauplatten:
Auf saugenden Platten ein Grundanstrich mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF.

Gipskartonplatten:
Spachtelgrate abschleifen. Ein Grundanstrich mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF.

Beton:
Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen. Alkalität der Oberfläche prüfen, ggf. durch Fluatieren herabsenken.

Nicht tragfähige Beschichtungen:
Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen sowie mineralische Beschichtungen entfernen.

Leimfarbenanstriche:
Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Synthesa Security Primer oder Primalon Tiefgrund LF.

Nicht festhaftende Tapeten:
Restlos entfernen. Kleister- und Makulaturreste abwaschen.

Schimmelbefallene Flächen:
Schimmelbelag entfernen, Fläche mit Capatox unverdünnt einstreichen.

Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Ruß-, Öl- oder Fettflecken:
Ein isolierender Grundanstrich mit Primalon Filtergrund fein.

Kleine Fehlstellen:
Nach entsprechender Vorarbeit mit Synthesa SynthoMur oder Synthesa Füllspachtel nach Verarbeitungsvorschrift ausbessern und gegebenfalls nachgrundieren.
 

Bildbeispiel

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes /Kat. A/l): 200 g/l. Dieses Produkt enthält max. 50 g/l VOC.

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Hinweise zum sicheren Umgang

Dieses Produkt ist keine gefährliche Zubereitung im Sinne des Chemikaliengesetzes und daher nicht kennzeichnungspflichtig. Bitte beachten Sie dennoch die beim Umgang mit chemischen Produkten üblichen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

57303 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 01 12

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend