Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

{name=image, data=/documents/45031/102408/haeder_innovation.jpg/549b7079-d7a2-47e4-b98e-f0ffdccbf090?t=1526031787000, type=document_library, options=[]}

DisboCRET 518 1K-Acryl-Betonanstrich, elastifiziert

Bisherige Bezeichnugn: Disbocret 518 Flex-Finish

Tieftemperaturelastische, rissüberbrückende und UV-vernetzende Schutzbeschichtung speziell für Beton - auch mit Altbeschichtung.

Verbrauch: ca. 200 - 250 ml/m²/A
Art.-Nr.: Farbton: Packung:
3638 Weiß 15 l
309690 Farbtongruppe 1, HBW 51 - 100 15 l
Farbtöne auf Anfrage

Beschreibung / Werkstoff

Beschichtung zum Schutz gegen das Ein­dringen von Schadstoffen und Wasser auf neuen, alten, instand gesetzten, nicht begehbaren Be­ton- und Stahlbetonflächen sowie zur Überbrückung von Netz- und Trennrissen.

Eigenschaften

  • Überbrückt Netz- und Trennrisse ≤ 0,3 mm
  • Gleicht Rißbewegungen ≤ 0,1 mm aus
  • Rissüberbrückungsklasse IT erfolgreich bei - 20 °C und dynamischer Beanspruchung geprüft
  • Gute Verarbeitungseigenschaften
  • Wetterbeständig
  • Alkalibeständig
  • UV-beständig
  • Wasserdampfdiffusionsoffen
  • Schadgasbremsend gegenüber CO2 und SO2
  • Geringe Eigenstruktur.
  • erfüllt die Anforderungen der EN 1504-2 und der DIN V 18026: Oberflächenschutzsysteme für Beton
  • in Verbindung mit DisboCRET 505 PCC-Fein­spach­tel 1 - 5 mm, DisboCRET 510 1K-Acryl-Feinspachtel und DisboCRET 519 PCC-Flex-Schlämme als OS 5 a (OS D II) nach Instandsetzungsrichtlinie-Richtlinie/ZTV-ING ge­prüft.

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Styrolacrylat-Dispersion

Farbtöne

Weiß. Sonderfarbtöne auf Anfrage. Auf ColorExpress-Anlagen im 3D-System für Baufarben mischbar.

Glanzgrad

Seidenmatt nach DIN EN 1062

Technische Daten

  • Festkörpergehalt ca. 68 GW.-%
  • Trockenschichtdicke ca. 50 µm/100ml/m²
  • Diffusionswiderstandszahlen µ H2O 1.500, µ CO2 250.000
  • Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke bei 300 μm Trockenschichtdicke sd -Wert H2O ca. 0,45 m sd CO2 ca. 75 m
  • Wasserdurchlässigkeit (w-Wert) < 0,04 kg/(m² h0,5)

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei. Originalverschlossenes Gebinde mind. 1 Jahr lagerstabil.

Trockenschichtdicke

Für einen wirksamen Oberfächenschutz sind mindestens 200 µm Trockenschichtdicke erforderlich. Eine Trockenschichtdicke von 300 µm kann wie mit allen üblichen Beschichtungsstoffen unter praxisgerechten Bedingungen nur durch einen 3fachen Auftrag erreicht werden.

Verpackung / Gebindegrößen

15 l

Beschichtungsaufbau

Untergrund: Saugfähige, mineralische (z.B. Beton, Putz), Partielle Spachtelung mit DisboCRET 506 PCC-Feinspachtel 0,5 - 3 mm, vollflächige Spachtelung mit DisboCRET 505 PCC-Feinspachtel 1 - 5 mm, Festhafteder harter Altanstrich, Festhaftender Lackanstrich

Grundbeschichtung: DisboXAN 450 Fassadenhydrophobierung, Primalon Tiefgrund 1 : 2 mit Wasser verdünnt, Capacryl Haftprimer, Capalac 2k Uniprimer 481

Auftragsverfahren

Das Material kann gestrichen, gerollt oder gespritzt werden.
Beim Airless-Gerät müssen ggf. die Filter entfernt werden, um Verstopfungen zu vermeiden, Düsengröße 0,021–0,026 inch.
Das Material soll nicht bei direkter Son­neneinstrahlung, Regen, starkem Wind und auf aufgeheizten Untergründen aufgetragen werden. Falls erforderlich, Nachbehandlungmaßnahmen vorsehen.
Die VOB Teil C, DIN 18 363 Abs. 3 ist zu beachten.

Mindestverarbeitungstemperatur

Werkstoff-, Umluft, und Untergrundtemperatur mind. 5 °C, max. 40 °C.

Verbrauch

Ca. 200-250 ml/m² je Auftrag.

Mindestaufbringmenge

Für einen wirksamen Oberfächenschutz ist eine Trockenschicht­dicke von mindestens 200 µm erforderlich.
Wenn ein Oberflächen­schutzsystem nach der ZTV-ING appliziert wird, sind mind. 300 µm Trockenschichtdicke erforderlich. Diese kann unter praxisgerechten Be­din­g­un­gen nur durch einen mind. 3-fachen Anstrich er­reicht werden.

Trocknung / Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach ca. 12 Stunden staubtrocken und regenbelastbar und nach ca. 24 Stunden überstreichbar.

Werkzeugreinigung

Nach Gebrauch mit Wasser.

Untergrundvorbereitung

1. Mineralische Untergründe
Der Untergrund muss sauber und frei von losen Teilen sein. Trennend wirkende Substanzen (z.B. Öl, Fett) durch geeignete Verfahren entfernen. Starke Verschmutzungen z.B. Moos- und Algenbewuchs und glasartigen, nicht tragfähigen Zementstein, durch z.B. Strahlen mit festen Strahlmitteln entfernen. Der Untergrund muss frei von korrosionsfördernden Bestandteilen (z.B. Chloriden) sein.

2. Beschichtete Untergründe
Altanstriche auf ausreichende Haftung zum Untergrund prüfen. Nicht festhaftende Altanstriche entfernen.
Tragfähige, festhaftende, nicht kreidende Altanstriche durch geeignete Verfahren (z.B. Wasser- oder Dampfstrahlen) reinigen. Da in der Praxis unterschiedliche Altbeschich­tun­gen vorkommen können, muss der ge­plante Beschichtungsaufbau vorab auf Funktionsfähigkeit durch Muster­legung geprüft werden.

3. Ausbruchstellen, Poren und Lunker
Damit eine gleichmäßige und ausreichend dicke Schutzbeschichtung erzielt wird, müssen Ausbruchstellen, Risse, Unebenheiten, Rauhtiefen, Poren und Lunker mit Materialien des DisboCRET-Systems gemäß Werksvorschrift ausgebessert werden.

4. Risse:
Wenn erforderlich Risse (≥ 0,3 mm) nach DIN 18 540 als Fuge ausbilden.

Zubereitung: Das Material ist gebrauchsfertig. Vor der Verarbeitung aufrühren. Je nach Auftragsverfahren, Untergrund und Witterung mit max. 5 % Wasser verdünnbar. Zur Spritzapplikation nach Bedarf mit max. 2 % Wasser spritzfähig einstellen.

Geeignete Untergründe

Beton, DisboCRET-Spachtelmassen, mineralische Putze und Altbeschichtungen. Die Abreiß- festigkeit des Untergrundes muß i.M. ≥ 1,0 N/mm² betragen, kleinster Einzelwert 0,5 N/mm².

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/a) 40 g/l (2010) Dieses Produkt entählt max, 15 g/l VOC.

Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on Reaktionsmasse aus 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (3:1)

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

EWC/EAK

08 01 12

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Video