Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Disbocret Saniermörtel 633

PGS 50 51 00

Faserarmierter, 1-komponentiger kunststoffvergüteter Zementmörtel mit  Silicafumezusatz. Mit Wasser zu plastischem Mörtel anrühren und nass in nass auf Disbocret Haftmörtel 602 aufbringen.
Schichtdicke 6 - 50 mm pro Arbeitsgang. Größtkorn 2 mm.
Händisch und maschinell verarbeitbar.

  • Avenarius_Agro_OEVBB
  • Avenarius_Agro_CE
Standfester Betoninstandsetzungsmörtel für den Hochbau (PCC) R2 / XF3
15 kg/m²/cm Schichtdicke
Art.-Nr.: Farbton: Packung:
75880025 25 kg

Beschreibung / Werkstoff

Kunststoffmodifiziertes, 1-komponentiges Zementmörtel-Trockengemisch (PCC) mit Silicafume- Zusatz, faserarmiert.
Entspricht den Anforderungen der Klasse R 2 nach EN 1504-3; Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken.
Statisch und nicht statisch relevante Instandsetzung, Instandsetzungsverfahren 3.1, 7.1, 7.2, sowie der ÖVBB Richtlinie „Erhaltung und Instandsetzung von Bauten aus Beton und Stahlbeton“.

Verwendungszweck

Zur Betoninstandsetzung im Hochbau und Ingenieurbau.
Geeignet für Betonersatz von anspruchsvollen Bauteilen aus Stahlbeton, wie Säulen, Decken, Unterzügen oder Balkonplatten.

Eigenschaften

  • einfache und verarbeitungsfreundliche Applikation;
  • wird nur mit Wasser angemengt.

Farbtöne

Grau.

Prüfzeugnisse/Zulassungen

  • Materialprüfanstalt Hartl GmbH, Staatl. akkreditierte Prüf- u. Überwachungsstelle für das Bauwesen. Prüfung gem. ÖVBB Richtlinie „Erhaltung und Instandsetzung von Bauten aus Beton und Stahlbeton“ Ausgabe 2007, Gütezeichen ÖBV und EN 1504-3.
     
  • Das Produkt Disbocret Saniermörtel 633 ist bei der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (ÖBV, www.bautechnik.pro) als Instandsetzungsmörtel R2, XF3 gemäß Pkt. 6.8.1.1 der ÖBV-Richtlinie "Erhaltung und Instandsetzung von Bauten aus Beton und Stahlbeton" gelistet.

Verpackung / Gebindegrößen

25 kg.

Lagerung

Im Originalgebinde trocken mind. 9 Monate lagerfähig.

Verbrauch

Ca. 15 kg/m² je cm Schichtdicke.

Regelschichtdicke

6 - 50 mm pro Arbeitsgang.

Mischungsverhältnis

100 Gewichtsteile Disbocret Saniermörtel 633, 16 Gewichtsteile Wasser, das sind ca. 4 l Wasser auf 1 Sack (= 25 kg) Disbocret Saniermörtel 633.

Dichte

Festmörteldichte-28d [kg/m³]: 1806

Topfzeit

  • Bei 5°C: 1,5 Stunden,
  • Bei 20°C: 1 Stunde,
  • Bei 35°C: ½ Stunde.

Kapillare Wasseraufnahme

≤ 0,5 kg*m-2*h-0,5.

Brandverhalten

Euroklasse A1.

Druckfestigkeit

32,1 MPa.

Maximale Korngröße

2,2 mm.

Haftvermögen

≥ 0,8 MPa.

Chloridionengehalt

≤ 0,05 %.

Freies Schwinden nach 90 d

 ≤ 1,2 mm/m.

Elastizität

≥ 10 GPa.

Gefährliche Substanzen

Übereinstimmung mit 5.4.

Karbonatisierungswiderstand

Bestanden.

Temperaturwechselverträglichkeit

Temperaturwechselverträglichkeit, Gewitterregenbeanspruchung; Wechselbeanspruchung trockene Wärme ≥ 0,8 MPa;

Oberflächenvorbereitung

Die Betonoberfläche muss fest, frei von losen und absandenden Teilen, Staub und Schmutz sein. Farbreste und Reste von Entschalungsmitteln, insbesondere öl- und wachshaltige, sowie an der Oberfläche sitzende Zementschlämme müssen vollständig entfernt werden. Die Betonoberfläche ist durch Sand- bzw. Hochdruckwasserstrahlen (ab 400 bar) soweit vorzubereiten, bis Abreißfestigkeiten von mindestens 1,5 N/mm² (1,5 MPa) erreicht werden.
Für die Verarbeitung von Hand ist eine Rautiefe von mind. 0,5 mm erforderlich.
Geeignete Haftbrücken sind Disbocret Haftmörtel 602 oder im Hochbau auch Disbocret Armierungsschutz 601.
Der Untergrund ist während mind. 12 Stunden vorzunässen.

Materialzubereitung

Entsprechend dem angegebenen Mischungsverhältnis Wasser vorlegen und unter dauerndem Rühren Disbocret Saniermörtel 633 langsam zugeben. Mit einem niedertourigen, elektrischen Rührgerät oder Zwangsmischer so lange durchmischen, bis ein gleichmäßiges, homogenes Gemisch hergestellt ist (Mischzeit mind. 3 Minuten!).
Disbocret Saniermörtel 633 nicht mit Zusatzmitteln oder Additiven vermischen!

Verarbeitungstemperatur

Am Untergrund:

Mind. + 5°C,
max. + 35°C.

Verarbeitung

Disbocret Haftmörtel 602 ist in die mattfeuchte Ausbruchsstelle unter Druck einzubürsten, wobei möglichst viel Material stehenbleiben muss. In den noch frischen Disbocret Haftmörtel 602, also nass in nass, Disbocret Saniermörtel 633 einbringen und gut verdichten.
Hohlräume vermeiden. Gleichartige Verarbeitung bei der Verwendung von Disbocret Armierungsschutz 601 als Haftbrücke im Hochbau. Disbocret Saniermörtel 633 nicht mit Stahl- oder Kunststofftraufel (Glättkelle) bearbeiten, sondern mit einem Reibbrett ebnen.
Vor dem Abreiben anziehen lassen.
Die anerkannten Handwerksregeln sind zu beachten.
Bei „Über-Kopf“-Arbeiten Disbocret Saniermörtel 633 andrücken und nicht anwerfen.
Alle einschlägigen Normen und Richtlinien, sowie die anerkannten Regeln der Technik sind zu beachten. Für die Ausführung ist geschultes Personal (siehe ÖNORM B 4200, Teil 6) heranzuziehen.

Zwischenwartezeiten

Disbocret Saniermörtel 633 nach Disbocret Haftmörtel 602 nur nass in nass
Disbocret Saniermörtel 633 nach Disbocret Saniermörtel 633 mindestens 24 Stunden *)
Keinesfalls mit Wasser nacharbeiten. Nicht mit Zement pudern!

*) Bei Wartezeiten über 48 Stunden Haftbrücke aus Disbocret Haftmörtel 602 vorsehen.

Nachbehandlung

Rasches Austrocknen, zB durch Sonne oder starke Luftbewegung, muss verhindert werden;  deshalb sind die Regeln für die Nachbehandlung von Mörteln unbedingt zu beachten. Frisch hergestellte Flächen durch Abdecken mit Matten oder Plastikfolien schützen oder mehrmals täglich satt mit Wasser besprühen.

Werkzeugreinigung

Bei nicht ausgehärtetem Mörtel können Arbeitsgeräte mit Wasser gereinigt werden. Der erhärtete Mörtel muss mechanisch entfernt werden.

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.