Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Histolith® Feinputz

PGS 50 49 04

Mineralischer Kalk-Feinputz für das Histolith® Sanierputzsystem und den Histolith® Trass-Kalkputz, sowie alle anderen mineralischen Putzuntergründe im Außen- und Innenbereich.

Verbrauch: ca. 1,5 kg/m²/mm
Art.-Nr.: Packung:
008900025 25 kg

Beschreibung / Werkstoff

Werksgemischte, mineralische Feinspachtel für besonders glatte Oberflächen im Capatect und Histolith Sanierputzsystem sowie im Innen- und Außenbereich ab Geländeoberkante. Auch als Kalk-Feinputz für mineralische Putze im Bereich Altbaurenovierung und Denkmalpflege oder im biologischen Wohnungsbau geeignet.

Verwendungszweck / Eigenschaften

  • hand- und maschinenverarbeitbar
  • filzbar feinkörnige Oberfläche

Wirkstoffe

Mineralische Bindemittel nach DIN EN 459-1, DIN EN 197-1 und mineralische Zuschläge nach DIN EN 13139.

Eigenschaften

  • Bindemittelbasis: Kalk / Zement
  • frost- und tausalzbeständig
  • Mörtelgruppe: PIc

Bindemittelbasis / Wirkstoffe

Mineralische Bindemittel nach DIN EN 459-1, DIN EN 197-1 und mineralische Zuschläge nach DIN EN 13139.

Farbtöne

Naturweiß

Technische Daten

  • Wasserdampfdiffusionszahl: µ = < 18
  • Druckfestigkeit nach 28 Tagen: 2,0 – 2,5 N/mm²
  • Frischmörtelrohdichte: 1400 kg/m³
  • Kapillare Wassereindringtiefe (24h): 3 – 5 mm
  • Haftzugfestigkeit: > 0,1 N/mm²
  • Größtkorn: 0,4 mm
  • Konsistenz: pulverförmig

Lagerung

Trocken, vor Feuchtigkeit geschützt, mind. 6 Monate ab Herstelldatum.

Hinweis

DIN 18 550, VOB Teil C DIN 18 350 und WTA-Merkblatt 2-9-04/D beachten.

Verpackung / Gebindegrößen

25 kg Sack
 

Beschichtungsaufbau

Im Außenbereich ist eine Beschichtung notwendig. Beschichtung nur mit hoch wasserdampfdurchlässigen Farben, empfohlen wird Histolith Dispersionssilikatfarben, Histolith Kalkfarben oder CarboSol Fassadenfarbe.

Auftragsverfahren

Histolith Feinputz wird per Handauftrag oder maschinell in gleichmäßiger Schichtstärke von ca. 2 mm aufgezogen. Während des Erhärtungsvorganges wird die Oberfläche geglättet oder gefilzt. Die Wahl des Werkzeuges beeinflußt die Oberflächenstruktur, daher stets mit gleichem Strukturwerkzeug arbeiten. Zur Erzielung einer gleichmäßigen Oberfläche sollten zusammenhängende Flächen stets in einem Arbeitsgang ausgeführt werden. Zur Vermeidung von Ansätzen ist eine genügende Anzahl an Mitarbeitern auf jeder Gerüstlage einzusetzen und nass-in-nass zügig durchzuarbeiten.

Verarbeitungsbedingungen

Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung, Regen oder starkem Wind verarbeiten oder die Flächen entsprechend schützen.

Mindestverarbeitungstemperatur

Die Aufbringung bei Temperaturen unter +5 °C (Bauwerks-, Material- und Lufttemperatur) sowie bei praller Sonne, Regen ohne Schutzmaßnahmen, Nebel bzw. Taupunktunterschreitung ist unzulässig. Diese Bedingungen müssen mindestens 2 Tage nach erfolgtem Auftrag eingehalten werden.

Materialzubereitung

6 Liter Wasser in einem Eimer vorlegen und unter gründlichem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk (max. 400 U/min.) den kompletten Gebindeinhalt nach und nach zugeben. Mischen bis eine klumpenfreie Masse entsteht, mindestens jedoch 3 Minuten. Kurz reifen lassen und nochmals kurz durchrühren. Es kann auch ein Zwangs- oder Freifallmischer verwendet werden. 8 bis 10 Säcke fertig gemischtes Material in eine Mörteltruhe geben und nochmals gut durchmischen.

Verbrauch

Ca. 1,5 kg/m² pro mm Schichtdicke. Exakte Werte sind durch Arbeitsproben am jeweiligen Objekt zu ermitteln.

Trocknung / Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist Histolith Feinputz nach 24 Stunden oberflächentrocken. Durchgetrocknet und belastbar nach 2 bis 3 Tagen. Der Putz erhärtet durch Hydratation und durch Verdunstung des Anmachwasser. Besonders in der kühlen Jahreszeit und bei hoher Luftfeuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.
Vor nachfolgender Beschichtung eine Standzeit von wenigstens 14 Tagen einhalten. Die Putzoberfläche zuvor mit Histolith Fluat einstreichen und nachwaschen.
Während der Trockenzeit sind die behandelten Flächen vor zu raschem Austrocknen zu schützen.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Hinweise

Dieses Merkblatt berät unverbindlich ohne Gewährübernahme. Die angeführten Verarbeitungshinweise sind den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Der Verarbeiter ist verpflichtet die Eignung und Anwendungsmöglichkeiten durch Eigenversuche zu prüfen, um Fehlschläge zu vermeiden, für die wir keine Haftung übernehmen.

Besondere Hinweise

Es ist zu beachten, dass Aufgrund des Saugverhaltens, Art und Struktur des Untergrundes sowie der einzelnen  Beschichtungen, Umgebungseinflüsse und Lichtverhältnisse, sowie durch Rohstoffschwankungen geringfühige  abweichende Farbwirkungen und feine Haarrisse möglich sind. Zur Vermeidung von Regeneinwirkung während der Trocknungsphase gegebenenfalls mit Planen abhängen. Bei starkem Wind oder Sonneneinstrahlung empfehlen wir, die Fassaden durch Verhängen zu schützen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss eben, sauber, tragfähig, trocken, frei von Verunreinigungen und trennenden Substanzen sein. Neue Unterputze nur mit der Richtlatte abziehen, nestfrei zustoßen und mindestens 3 bis 4 Wochen durchhärten lassen. Vor dem Auftragen vom Histolith Feinputz muss der erhärtete Unterputz ausreichend vorgenässt werden. Stark saugende Untergründe schon am Vortag mehrmals vornässen. Bei nichtsaugenden Unterputzen muss eine Haftbrücke gestrichen werden.

Geeignete Untergründe

  • Capatect und Histolith Sanierputzsysteme
  • tragfähige mineralische Untergründe außen und innen
  • alte, tragfähige und saugende Unterputze
  • KZM-Baustellenmörtel
  • Maschinenputze (MPA)
  • Zementputze


 

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Reizt die Atmungsorgane und die Haut - Gefahr ernster Augenschäden - Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren - Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen - Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Enthält Portlandzementklinker, Kalkhydrat. Enthält Portlandzementklinker, Flue dust. Kann allergische Reaktionen hervorrufen

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

31409 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

17 09 03

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.