Pressemitteilungen 2015

« Zurück

Wo der Bluatschink haust

03.06.2015

Ein Gebäude wie ein Programm: Das Plusenergie-Haus der Naturparkverwaltung im Tiroler Lechtal.

 

Naturparkhaus Tirol Lech: Nachhaltigkeitskonzept bis ins Detail mit umweltschonenden Farben von Synthesa

 

Wer das Naturparkhaus im Herzen des Lechtals zum ersten Mal erblickt, ist hingerissen von der außergewöhnlichen Situierung: Das Gebäude thront über einer Brücke. Neben dieser architektonischen Einzigartigkeit ist das Gebäude ein Musterbeispiel für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen. Dazu beigetragen haben auch die Innenfarben von Synthesa.

 

Der Bluatschink ist ein Tiroler Fabelwesen, das im Lech haust. Hier, im Spannungsfeld zwischen Mythos, Fels, Wasser und Holz hat der Naturpark sein langgestrecktes Verwaltungsgebäude auf der Klimmbrücke bei Elmen über dem Wildfluss errichtet. Ziel war es, möglichst wenig Fläche – sprich keine Naturfläche - zu verbauen. Insgesamt wurden dazu 52 Mikropfähle auf der Brücke platziert, die das Fundament tragen.

 

Und weil der Naturpark seinem Anspruch an Ressourcenschonung und gelebter Ökologie naturgemäß auch bei seinem Verwaltungsgebäude gerecht werden wollte, wurde das Gebäude mit seiner einzigartigen Lärchenholz-Architektur als Plus-Energiehaus ausgeführt. Es produziert während seines Betriebes mittels Photovoltaikanlage mehr Energie, als es verbraucht. Warmwasser kommt von einer thermischen Solaranlage. Zudem versorgt eine erdgekoppelte Wärmepumpenanlage das Gebäude über dem letzten Wildfluss der Nordalpen mit Heizenergie.

 

„Wir sind schon extrem stolz auf unsere neue Wirkungsstätte, nicht nur weil wir wahrscheinlich den schönsten Arbeitsplatz Tirols haben, sondern weil das Gebäude sehr viel Aufmerksamkeit erfährt. Wir können uns inzwischen über einige Architektur-Auszeichnungen und Energie-Preise freuen," erzählt Naturpark-Geschäftsführerin Mag. Anette Kestler, die kürzlich den Energy Globe Award Tirol 2015, weltweit einer der bedeutendsten Umweltpreisen, entgegennehmen konnte.

 

Innen-Farbe mit Österreichischem Umwelt-Label

Um das Konzept außen wie innen perfekt zu machen, wurden die Innenräume mit hochwertigen und umweltfreundlichen Innenfarben von Österreichs führendem Bautenfarben-Hersteller Synthesa mit Sitz in Perg gestaltet. Für Wohlfühl-Atmosphäre in den Büros sorgt die „Premium-Color"-Innenfarbe von Synthesa, die einen ansprechenden mineralischen Charakter aufweist und besonders intensive Farbtöne ermöglicht. Ihren Namen „Premium" verdient sie auch hinsichtlich ihrer bauphysikalischen Eigenschaften. Denn sie ist lösemittelfrei, emissionsminimiert und dadurch besonders bewohnerfreundlich. Deshalb trägt dieses Produkt auch das Österreichische Umweltzeichen.

 

Mit dem mineralischen Produkt Silitol Lithosil kam im Seminarbereich eine umweltschonende geruchsneutrale Innenfarbe auf Sol-Silikatbasis zum Einsatz. Die hohe Alkalität des Produkts verhindert das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

 

Für den Brandschutzanstrich an den Säulen der Stahlunterkonstruktion wurde Capatherm Brandschutzsystem verwendet. Diese Beschichtung funktioniert nach dem Prinzip der Dämmschichtbildung. Bei Hitzeeinwirkung schäumt sie auf und formt eine hoch wärmedämmende, thermisch weitgehend stabile Schicht, welche die darunter liegenden Materialien schützt.

 

Das im Sommer 2014 eröffnete Naturparkhaus mit traumhaften Blick auf die umliegenden Gipfel der Allgäuer und Lechtaler Alpen ist Informationsstelle und Ausgangspunkt für Naturführungen! In den Auen und Ufern des Lechs sind viele seltene und teilweise vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu beobachten.

Umweltfreundliche Innenwand-Farben für Seminar- und Büroräumlichkeiten im Gebäude auf der Klimmbrücke.
Eingebettet zwischen Lechtaler- und Allgäuer Alpen auf einer Lech-Brücke bei Elmen ist das Lärchenholz-Gebäude ein echter Blickfang.