Pressemitteilungen 2015

« Zurück

Schneller würdig altern!

27.07.2015

Ein moderner, zugleich durch die Materialität vertraut wirkender öffentlicher Kommunikations-Ort: das neue Gemeindezentrum in Pfaffenhofen (T). Die einheitliche und gleichmäßige Verwitterung der Holzfassade wird durch eine Effekt-Holzimprägnierung erzielt. Vorher: im Sommer 2014. Nachher: die neue Fassaden-Anmutung im Frühjahr 2015. Fotos: die fotografen

 

Tirol und Vorarlberg gelten als federführend und stilprägend, wenn es um zeitgenössisches Bauen mit Holz geht. Ein besonders ansprechendes Beispiel im öffentlichen Raum findet man in der kleinen Gemeinde Pfaffenhofen bei Telfs. Für eine natürliche Verwitterungs-Optik an der Lärchenholzfassade sorgt eine spezielle Effekt-Imprägnierung.

 

Das neue Gemeindezentrum der rund 1000-Seelen-Gemeinde im oberen Inntal bietet Platz für Post, Bücherei, Musikkapelle, Amtsräumen und Dorfchronik. Hier vereint sich die alpine Holzbautradition und Holzbaukunst mit moderner funktioneller Architektur in seiner harmonischsten Form.

 

Der zweigeschossige klar strukturierte Baukörper des Gemeindehauses integriert sich selbstbewusst und zugleich zurückhaltend in das bestehende Dorfensemble. Dazu trägt vor allem die gebürstete Lärchenholzfassade bei, die im städtebaulichen Dialog zu den bestehenden Holzbauten im Ortskern steht.

 

Um eine natürlich anmutende und schnelle Vergrauung der Außenschale zu erzielen, bediente sich der ausführende Malerbetrieb Hosp aus Telfs der Effekt-Holzimprägnierung DANSKE GreyExpress von Synthesa. Dieser Vergrauungsbeschleuniger setzt einen kontrollierten Verwitterungsprozess in Gang, der nicht auf die UV-Strahlung angewiesen ist, sondern durch eine Reaktion mit Feuchtigkeit und Sauerstoff entsteht. „Das führt dazu, dass die Ausbleichung des Holzes sowohl an vollsonnigen Stellen als auch an sonnengeschützten Fassadenbereichen wirksam wird und damit für einen einheitlichen Gesamteindruck sorgt", erklärt Synthesa Produkt-Manager Christian Schaffrath. Damit können Bauherr, Architekt und Maler den Zustand natürlich vergrauten Holzes bereits von Anbeginn in die Planung und Gestaltung des Gebäudes einbeziehen.

 

Der Vorgang dauert je nach Luftfeuchtigkeit und Temperatur nur einige Wochen. Dabei wird die Lebensdauer des Holzes nicht beeinträchtigt, DANSKE GreyExpress greift die Holzoberfläche nicht an. Die optimale Vergrauung wird übrigens bei hellem Nadelholz erreicht. Das Produkt wird auf nicht maßhaltige Holzbauteile entweder auf die fertige Fassade mit einer Bürste oder maschinell bereits im Werk aufgebracht.

 

Mehr Infos: www. Synthesa.at

Holz und Glas im harmonischen Dialog mit der umgebenden Dorfstruktur. Vorher: Die Fassade, kurz vor der Eröffnung. Nachher: Einige Monate später mit vergrauter Holz-Außenschale.