Pressemitteilungen 2015

« Zurück

Hotel mit sozialem Mehrwert

24.07.2015

An den Wänden in den Hotelfluren kamen Musterwalzen mit Retro-Design zum Einsatz. Die Farbe: von Synthesa! Alle Fotos: AllesWirdGut

 

Ein ehemaliges Seniorenheim der Caritas wurde zum Hotel. Aber kein alltägliches. Denn die Gäste aus aller Herren Länder werden von Menschen aus 14 unterschiedlichen Nationen umsorgt. Ein viel beachtetes Projekt der Vielfalt mit sozialem Mehrwert! Und einem harmonischen Innenfarb-Konzept – mit Farben von Synthesa.

 

Magdas, so der Hotelname, liegt nur wenige Gehminuten von der Wiener Altstadt entfernt. Nicht nur die gute Lage im 2. Bezirk mit Blick auf Riesenrad und Praterallee sind für die Gäste Gründe, um dort zu nächtigen. Auch die verspielte Retro-Atmosphäre durch renovierte Vintage-Möbel und das ungewöhnliche Unternehmenskonzept sind dafür ausschlaggebend. – Es ist das erste Hotel in Österreich, das mehrheitlich von anerkannten Flüchtlingen und Asylwerbern betrieben wird. Gemeinsam mit Gastro-Profis und einem Job-Coach sorgen sie für das Wohl der Gäste.

 

Außen ein ziemlich hässliches Entlein, ist die Innengestaltung des Objekts genau so ungewöhnlich, bemerkenswert und sympathisch wie das ganze Unternehmens-Konzept: alte Tische, Sessel, Sofas, Bilder, Regale, wie direkt aus den 50er- oder 60er-Jahren in die Gegenwart katapultiert, mit Schleifpapier und Farben aufgefrischt, machen jedes der 78 Zimmer einzigartig. Die „alten neuen Möbel" kommen entweder aus dem Fundus, wurden von Flohmärkten geholt oder kamen als Spende.

 

Sie werden gemeinsam mit einem ausgefeilten Wand-Farbkonzept in Szene gesetzt. „70 Prozent der rund 16.000 m² Wandflächen erhielten eine farbige Innenbeschichtung, wobei die Farben auf die Raumtextilen und die upgecycleten Möbel abgestimmt wurde. Da kamen Farbtöne zustande, die noch nicht mal einen Namen haben", schmunzelt Johanna Aufner vom Wiener Architektenbüro AllesWirdGut, das die Gesamtkonzeption des Projektes inne hatte.

 

Sämtliche Produkte für die Innenwandgestaltung kamen aus einer Hand – nämlich von Synthesa mit Sitz in Perg. „Wir waren sehr froh über die unkomplizierte, engagierte und kompetente Zusammenarbeit mit Synthesa", sagt Aufner. Und vergisst nicht zu erwähnen, dass ein Teil der benötigten Innendispersion für den Bar- und Lounge-Bereich als Sachspende von Österreichs führendem Baufarbenproduzenten kam. Denn die Budgetmittel für das Projekt waren zwar knapp, die kreative Improvisations-Kraft dafür aber grenzenlos. „Dieses Projekt war für uns mehr als nur eine geschäftliche Zusammenarbeit – wir finden die Idee großartig und haben es aus vollem Herzen unterstützt", sagt Synthesa Architekten-Beraterin Martina Mayerhofer.

 

Für Synthesa galt es nicht nur die Produkte für die passende Wandbeschichtung zu liefern, sondern auch Materialien für die Sanierung der teils desolaten Innenwände bereit zu stellen. So mussten Fugen, Risse und Löcher geschlossen und Unebenheiten ausgeglichen werden. Hier kam das Produkt Synthomur, eine universell einsetzbare pulverförmige Gips-Kunststoffspachtelmasse, zum Einsatz. Für die Grundierung sorgte der lösemittelfreie und geruchsarme Primalon Tiefgrund LF, um die Saugfähigkeit des Untergrundes auszugleichen.

 

Die abgestimmten farbigen Akzente in den Zimmern setzte man mit den Produkten Innendispersion Extra und PremiumColor, eine Silacrylharz-Innenfarbe von ausgeprägt mineralischem Charakter, die der Oberfläche ein intensives inneres Leuchten verleiht. Den Namen „Premium" verdient die mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnete Beschichtung auch hinsichtlich ihrer bauphysikalischen Eigenschaften, denn sie ist aus mineralischen Rohstoffen aufgebaut, lösemittelfrei, emissionsminimiert und dadurch besonders bewohnerfreundlich. Der Beschichtungs-Aufbau wurde vom Wiener Malerbetrieb Schober perfekt umgesetzt.

 

Noch eine Besonderheit: einige Flur-Wände wurden mit alten Musterwalzen so richtig schön retro-chic in Szene gesetzt – ebenfalls mit den Farben von Synthesa. „Das war gar nicht so einfach, diese Walzen aufzutreiben, da diese Art der Wanddekoration fast in Vergessenheit geraten ist", erzählt Architektin Aufner.

Jedes der 78 Hotel-Zimmer im Magdas-Hotel bekam eine einzigartige Innen- und Farbgestaltung.
Für die Wände verwendete der Wiener Maler Schober die Synthesa Produkte Innendispersion Extra und Premium Color.
Farben und textile Ausstattung wurden aufeinander abgestimmt.
Liebevolle und zum Teil skurille Dekorationen machen den besonderen Charme des Caritas-Hotels aus.