Pressemitteilungen 2015

« Zurück

Gute Luft für Justitia

14.10.2015

Moderne Gerichtsbarkeit und humaner Strafvollzug in „gesunder" Umgebung. Die Innenfarben mit dem Österreichischen Umweltzeichen kamen von Synthesa. Fotos: Synthesa/Bstieler

 

Architekturstaatspreis für Justizzentrum Korneuburg – mit Innenfarben von Synthesa

 

Gefängnisse und Gerichte sind einschüchternde Gebäude. Soweit das gängige Klischee – und meist auch die Realität. Nicht so das neue Justizzentrum im Korneuburg. Ein zeitgemäßes architektonisches Konzept und eine helle und freundliche Anmutung machen den rund 17.000 m² großen Neubau zu einem Musterobjekt im öffentlichen Bau. Darüber hinaus ist es das erste Justizzentrum weltweit, das als Passivhaus ausgeführt wurde. Für die Innsbrucker Architektengruppe DIN A4 gab es für das Gesamtkonzept den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit! Synthesa trug mit seinen umweltfreundlichen Innenfarben dazu bei!

 

Gericht und Justizanstalt sind baulich klar voneinander getrennt, verbunden nur durch einen unterirdischen Gang. Im Erdgeschoß des Gerichts mit der lichtdurchfluteten Eingangshalle befinden sich öffentliche Einrichtungen wie Cafeteria, Servicecenter, Verhandlungssäle samt Büros und im 2. Stock der gesamte Strafrechtsbereich. Die Verwaltungseinheiten des Landesgerichts sind im 2. sowie 3. Obergeschoß gebündelt.

 

Die Justizanstalt ist für 262 Haftplätze konzipiert und beherbergt im Erdgeschoß unter anderem Besucher- und Vernehmungszone, der Sportbereich sowie Wirtschafts- und Arbeitsbetriebe. Das Gebäude stellt in dieser Größenordnung und Nutzungsart ein richtungsweisendes Pilotprojekt dar - auch was die Energieeffizienz betrifft. Durch die gezielte Nutzung von Tageslicht, eine hochwärmegedämmte Hülle, alternative Energieversorgungssysteme und hochwertige Planung konnte erstmals ein Bauwerk dieser Nutzungskategorie und Größe in Passivhausqualität ausgeführt werden. Neben dem Architekturstaatspreis und dem Passivhauszertifikat kann sich das Gebäude auch mit der Urkunde klima:aktiv GOLD schmücken.

 

Umweltverträgliche Innenfarbe

Dazu beigetragen hat auch eine Innenfarbe, die das Österreichische Umweltzeichen trägt: das Produkt Innendispersion Extra vom Perger Baufarben-Produzenten Synthesa. Sie ist nicht nur einfach und wirtschaftlich zu verarbeiten sondern auch umweltverträglich und physiologisch unbedenklich. Das heißt, die Farbe ist Allergie und Schadstoff geprüft. Deshalb ist sie für öffentliche Bereiche wie Ämter oder Behörden besonders gut geeignet. Ausgeführt wurde die Innenwandbeschichtung vom Malerbetrieb Göls (Linz-Wien-Kufstein).

 

Das Österreichische Umweltzeichen für Wandfarben ist ein reglementiertes Label für Innenwandfarben, das in Zusammenarbeit mit international anerkannten Prüf- und Forschungsinstituten die Maßstäbe in diesem Bereich setzt. Hinter dem Umweltzeichen steht das BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) bzw. der Verein für Konsumenteninformation (VKI).

 

Klare Linien und beruhigende Innenwandgestaltung in der Justizanstalt mit seinen 262 Haftplätzen.
Zeitgemäße Architektur ohne Pathos, aber mit gesellschaftlichem Weitblick.