Pressemitteilungen 2015

« Zurück

Capatect für Staatspreis nominiert

28.10.2015

Überreichung der Nominierungs-Urkunde durch Umweltminister Andrä Rupprechter (li.) an Mag. Hermann Baschinger (Geschäftsführer Finanzen Synthesa), Dipl.-HTL-Ing. Gerhard Enzenberger, (Geschäftsführer Marketing Synthesa) Dipl.-Ing. Robert Schwemmer (Geschäftsführer NAPORO, Hanfplatten-Produktion). Foto: Stefan Csáky.

 

Was haben der Weltkonzern Siemens, der Weltmarktführer für Antibiotika Sandoz und der Perger Dämmstoff-Produzent Capatect (Synthesa) gemeinsam? Sie alle waren für den Staatspreis für Umwelt und Energietechnologie in ihren Kategorien nominiert! Das ist die höchstmöglichste Auszeichnung, die die Republik Österreich für innovative Leistungen im Umweltbereich vergibt.

 

Für Capatect wurde die innovative Hanfdämmplatte in der Kategorie „Umwelt & Klima" ins Rennen geschickt. Dieses aus österreichischem Nutzhanf produzierte Produkt ist eine echte Alternative zu erdölbasierten Dämmplatten und ist schon beim Einbau klimafreundlich. Am 16. Oktober fand im Rahmen der Umwelttechnologie-Konferenz „envietech" die Preisverleihung in der Aula der Wissenschaft in Wien statt.

 

Umweltminister Andrä Rupprechter überreichte die Urkunde. Synthesa Geschäftsführer Dipl.-HTL-Ing. Gerhard Enzenberger: „Die Nominierung zum Staatspreis hat Gewicht und beweist uns, dass sich unsere Anstrengungen in ein nachhaltiges ökologisches Dämmsystem ausgezahlt haben."  Insgesamt wurden in drei Kategorien 112 Projekte zum Staatspreis eingereicht.

Freuten sich mit der Capatect-Unternehmensführung über die Urkunde: v.l. Manuel Kerschbaumsteiner, Herbert Mükisch (beide Naporo), Dr. Christoph Hahner (DAW Deutschland), Dipl.-HTL-Ing. Gerhard Enzenberger, Mag. Hermann Baschinger, Dipl.-Ing. Robert Schwemmer, Claudia Dungl und Stefan Vormanek (ebenfalls Naporo).