Pressemitteilungen 2014

« Zurück

Verjüngungskur fürs Traumhotel

09.01.2015

Frisch herausgeputzt präsentiert sich das Alpenhotel Speckbacher inmitten traumhafter Bergkulisse.

 

Idyllisch auf einem Sonnenplateau am Fuße des Karwendel-Gebirges im Örtchen Gnadenwald gelegen, steht der Speckbacher Hof, eine beliebte Adresse für Genießer und Erholungssuchende. Nach einer Außen-Renovierung strahlt das Vier-Sterne-Alpenhotel mit dem blitzblauen Tiroler Himmel wieder um die Wette. Die Holzteile wurden mit einer speziell auf Holz-Renovierungen abgestimmten Beschichtung von Synthesa neu gestaltet.

 

Die Ursprünge des Anwesens gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Zum Namen Speckbacher Hof kam das Wirtshaus erst Mitte des 19. Jahrhunderts, benannt nach dem in Gnadenwald geborenen Tiroler Freiheitskämpfer Josef Speckbacher, enger Freund und Mitstreiter von Andreas Hofer. Der Legende nach war das kleine Wirtshäusl ein konspirativer Treffpunkt der Landesverteidiger.

 

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde es zum Beherbergungsbetrieb. Die heutige Größe und das Aussehen erhielt das Hotel Anfang der 2000er Jahre, als die Tiroler Hoteliersfamilie Hofmann den Betrieb übernahm und mit einem neuen Trakt  erweiterte, die Infrastruktur modernisierte und letztendlich zum heutigen Alpenhotel Speckbacher Hof machte. Das Hotel verfügt über 120 Betten in 40 traditionellen Zimmern sowie luxuriösen Suiten als auch einen Wellnessbereich.

 

Wie bei vielen im alpenländischen Stil errichteten Gebäuden spielt das Thema Holz auch hier eine stilprägende Rolle. Die witterungsbedingte Abnützung von Holz ist speziell hier, im alpinen Bereich, mit hohen Temperatur-Unterschieden und erhöhter Sonneneinstrahlung ein Thema. Das war auch beim Speckbacher Hof mit den hölzernen Firstverschalungen, Balkonen, Leisten und Zäunen der Fall. Risse und abblätternde Altbeschichtung machten aus dem Traumhotel bald einen veritablen Alptraum. Die Holzteile der Fassade benötigten langsam aber sicher eine Überarbeitung.

 

Für die Renovierungsbeschichtung kam das Produkt DANSKE RenoTech von Synthesa zum Einsatz. Diese Beschichtung wurde speziell für derartig beanspruchte Holzuntergründe entwickelt und ist universell abtönbar.

 

 „Rund 1000 m² an Fassaden-Holz haben wir mit dieser leicht zu verarbeitet Beschichtung in weniger als vier Wochen einer Rundumerneuerung unterzogen", erzählt Bernhard Hosp vom verarbeitenden Malerbetrieb Hosp aus Pfaffenhofen. „Bei den höher gelegenen Holzteilen, wie jenen unter dem Giebel, kam unser neuartiger Fassadensteiger zum Einsatz", erklärt der Malermeister.

 

Die Vorbereitungen für die Aufbringung sind relativ rasch erledigt. Die zu behandelnden Holzteile werden grob angeschliffen, um lose, schlecht haftende Altbeschichtungen zu entfernen. Durch die exzellente Penetration dringt der erste Anstrich rasch in das Altholz ein und baut eine gute Haftbrücke für den weiteren Beschichtungsaufbau auf.

 

DANSKE RenoTech ist eine deckende Holzfarbe, elastisch, leicht füllend, mit einem seidenmatten Glanz. Damit steht dem Maler ein hochwertiges, lösemittelhältiges Produkt als Problemlöser zur Verfügung. Ermöglicht wird das durch lösemittelarme thixotrope Harze, welche die Grenzwerte der VOC-Norm nicht überschreiten. Durch diese Thixotropie gehören Läufer der Hand entlang der Vergangenheit an. „Das Streichen über Kopf wird wesentlich einfacher und komfortabler", erklärt Synthesa Gebietsverkaufsleiter Hannes Thaler aus Kematen/Ibk.

Mit DANSKE RenoTech von Synthesa erstrahlt das Vier-Sterne-Ressort in neuem Glanz. Fotos: Synthesa