Pressemitteilungen 2014

« Zurück

Frischer Wind in alten Gemäuern

02.06.2014

Synthesa stellte erstmals seine neue Produkt-Linie Histolith auf der Messe Monumento in Salzburg vor. Im Bild links Produktmanager Christian Schaffrath mit einer Fachbesucherin. Foto: Synthesa

Zum ersten Mal präsentierte Synthesa seine neue Produktlinie Histolith auf der Denkmalschutz-Messe Monumento in Salzburg. Fachleute als auch Handwerker zeigten sich beeindruckt von der vollständigen und hochqualitativen Produkt-Palette für die Bausubstanz-Erhaltung historischer Bauwerke.

Drei Tage im Zeichen längst vergangener Zeiten: Die Fachmesse für Denkmalschutz führte Mitte Jänner zum zweiten Mal  Experten und interessierte Liebhaber des historischen Gutes  in der Mozartstadt zusammen. 180 Aussteller aus acht Nationen und auf rund 10.000 Quadratmetern präsentierten ihre Dienstleistungen und Produkte. Mehr als 2.400 Fachbesucher wurden von der Messeleitung gezählt.

Synthesa feierte mit der Präsentation seiner für den Denkmal-Bedarf entwickelten Produkt-Linie „Histolith" Messe-Premiere. „Die Monumento spricht ein besonders anspruchsvolles Zielpublikum an: vom akademischen Baudenkmalschützer über technische Büros, Architekten, Restauratoren und Erhaltungsvereine bis zu spezialisierten Handwerkern", erklärt Synthesa Produkt-Manager Christian Schaffrath, der gemeinsam mit dem Objekt-Fachberater Christian Ofner die Messebesucher informierte.

„Histolith bietet alles aus einer Hand für die kunstfertige Restaurierung von historischen Bauten. Die ausgezeichnete Beständigkeit der Produkte macht Histolith zum hochwertigen und nachhaltigen Anstrichsystem für diesen Bereich", erklärt Ofner.

Über 100 Jahre Erfahrung
In der eigens für diese Messe gestalteten Koje lernten die Besucher die Ursprünge der Histolith-Produkte kennen, die bis in das 19. Jahrhundert hineinreichen. Robert Murjahn, Gründer der Deutschen Amphibolin-Werke (DAW) entwickelte bereits 1895 einen mineralischen Fassadenanstrich mit Kalk und Kasein als Bindemittel, den er „Murjahns Anstrich Pulver" nannte. Er legte damit den Grundstein für die Produkt-Serie Histolith, die von der DAW-Tochter Synthesa für den Vertrieb in Österreich adaptiert und weiter entwickelt wurde.

Die Produkt-Palette umfasst Silikat- und Kalk-Farben genauso wie Spachtelmassen, Trass-Kalkputze, Leinölfarben als auch Ergänzungsprodukte. Heißes Thema auf der Messe war der Sumpfkalk, der als Löschkalk bei der Restaurierung alter Bauwerke und Skulpturen eine wichtige Rolle in der Denkmalpflege spielt.

Die Mineralfarben mit den anorganischen Farbpigmenten zeichnen sich durch ihre beispiellose Dauerhaftigkeit aus und sind außerordentlich witterungsbeständig. Zudem sind sie unbrennbar, extrem diffusionsoffen, schimmel- und algenwidrig, extra lichtbeständig und als rein mineralische Produkte entsprechen sie den strengen Anforderungen des Denkmalschutzes. „Erzeugnisse also, die die Zeiten überdauern!" betont Objektberater Christian Ofner.

Der Histolith-Farbtonfächer mit 361 Farbtönen wurde von ausgesuchten historischen Objekten abgemustert und stellt eine wichtige Gestaltungshilfe für Denkmalpflege-Experten dar. Die Farbtonbezeichnungen wurden in Anlehnung an historische Pigmentbezeichnungen und Mineralfarben gewählt.

www.monumento-salzburg.at

www.synthesa.at

Perg, Jänner 2014

Histolith Objektberater für historische Materialien in der Denkmalpflege, Christian Ofner (3.v.l.), informierte über die Vorteile der Histolith-Produktserie. Foto: Synthesa