Pressemitteilungen 2014

« Zurück

Energiesparmesse: Hanf in aller Munde

02.06.2014

Wirtschaftlandesrat Michael Strugl (li.) und Messepräsidentin Doris Schulz zeigten sich beim Besuch des Capatect Standes beeindruckt von der Innovationskraft des Perger Unternehmens, im Bild mit Capatect Fachberater Franz Anton Hopl, Niederlassung Synthesa Ansfelden. Foto: Land OÖ/Dedl

Mehr als 93.000 Besucher informierten sich auf der 30. Energiesparmesse Wels über die Neuheiten und Trends der 913 Aussteller. Beliebter Treffpunkt auf Europas größter Leistungsschau für energiebewusstes Bauen und Sanieren war der Capatect Stand mit seinem neuartigen Hanffaser-Dämmsystem. 

Zufriedene Gesichter bei Capatect, Österreichs führendem Baufarben-Hersteller und Anbieter von hochwertigen Wärmedämm-Verbundsystemen: Den Fachbesucher-Tag nutzten sehr viele Kunden, Partner, aber auch Architekten und Baumeister, um sich über die Hanffaser-Dämmplatte aus dem Capatect Öko-Line Dämmsystem zu informieren. Fragen zu Themen wie Dämm- und Schallschutzwerten, Verarbeitbarkeit und Haltbarkeit wurden von den Capatect Fachberatern eingehend beantwortet.

Auch Endkonsumenten, die von Freitag bis Sonntag, den Capatect Stand stark frequentierten, waren an dieser ökologischen Alternative hoch interessiert. Dabei ging es nicht nur ums Erleben der Neuheit, sondern auch  im wahrsten Sinne des Wortes ums Begreifen: Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, den neuartigen Dämmstoff auch anzufassen, um sich von der ausgezeichneten Stabilität des fasrigen Materials zu überzeugen. Das Schaumuster einer Dämmstoffplatte wurde zum Greifmuster.

Davon konnte sich auch oö. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl überzeugen, der gemeinsam mit Messe-Präsidentin Doris Schulz den Capatect Stand besuchte. „Wir freuen uns, dass besonders oberösterreichische Unternehmen mit ihren innovativen Produkten auch international immer wieder Standards im Bereich Energieeffizienz setzen", erklärte Strugl.

„Der Rohstoff für die Platten kommt ausschließlich aus österreichischem Anbau. Dabei werden weder Pestizide noch Kunstdünger eingesetzt. Hanf-Dämmplatten sind somit eine regionale und ökologische Alternative zu den herkömmlichen und bewährten Fassadendämmstoffen", berichtete Capatect Verkaufsleiter Wolfgang Folie beim ORF-Messetalk mit Moderator Klaus Obereder.

Nicht umsonst hat das nachhaltige und zu 100 Prozent recyclebare System den Klimaschutzpreis 2013 gewonnen. In Verbindung mit der Carbonfaser-Technologie ist das Dämmsystem nicht nur umweltfreundlich sondern auch mechanisch hoch belastbar. Dieses interessante Spannungsfeld zwischen Ökologie und Technik wird in einem weiteren Publikumsmagnet bei Capatect spektakulär erlebbar: der Beschuss von WDVS-Fassaden mit bis zu 5 cm großen Hagelgeschossen. Die Hagelbeständigkeit und Robustheit dieser carbonfaserverstärkten WDVS-Systeme wurde damit einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt!

Zum Start der Messe hatte die „Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme", der auch Capatect angehört, zu einem Messetalk zum Thema „Gekommen um zu sparen" eingeladen. Clemens Hecht, Sprecher der Gruppe, strich die Wichtigkeit der qualitätsvollen Verarbeitung der WDVS heraus. „Wenn diese Verarbeitung nicht garantiert wird, verpufft der Effekt der Kostenersparnis", so sein Statement. In Zukunft sollen deshalb noch mehr Anstrengungen in die Ausbildung der Verarbeiter investiert werden.
Auch Wels dämmt grüner: das Capatect Hanffaser-Dämmsystem lockte viel Publikum an den Capatect Stand. Spektakulär die Vorführungen der Hagelschussmaschine, um zu zeigen, wie widerstandsfähig carbonfaserarmierte Fassaden wirklich sind.
Auf der ORF-Bühne beim Messe-Talk war das Capatect Hanffaser-Dämmsystem das beherrschende Thema. Im Bild links Capatect Verkaufsleiter Wolfgang Folie mit ORF-Moderator Klaus Obereder.
Die Qualitätsgruppe Wärmedämmung lud am 27. Februar zum Branchen-Talk auf die ORF-Bühne. Im Bild v. l.: Ulrike Schwarz (Grüne OÖ), Mag.a (FH) Susanne Griesmayr, (Energieberatung LINZ AG), DI Dr. Clemens Hecht (Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme), Architekt DI Heinz Plöderl (Architekturbüro PAUAT), Gerhold Hofer, Geschäftsführer der FST GmbH und ORF-Moderator Mag. Klaus Obereder. Fotos: Synthesa