Pressemitteilungen 2017

« Zurück

Wärmeschutz und elegante Hülle für süße Geheimnisse

19.06.2017

 

Mineralfaser-WDVS und Dekor-Fassade von Capatect für Loacker in Osttirol

 

Loacker ist eine Süßwarenmarke mit langer Tradition, hohen Sympathiewerten und einem optimistischen Blick in die Zukunft. Der hat den Südtiroler Waffelhersteller dazu bewogen, in Osttirol seine dritte Produktionshalle zu errichten. Mit einem hoch effizienten Energiekonzept und einer maßgeschneiderten Fassaden-Dämmung von Capatect. Als architektonischen Clou setzte Architekt Ralf Dejaco mit einer Sichtbeton-Optik für die Fassade – ebenfalls von Capatect – das gestalterische i-Tüpferl.

 

Loacker hat für die Erweiterung der Niederlassung in Heinfels bei Silian rund 70 Mio. Euro investiert, um das weltweit kräftige Wachstum auffangen zu können. Mittlerweile ist der Süßwarenproduzent in 100 Ländern aktiv. Loacker schaffte mit der Erweiterung des seit 1999 geführten Standortes Heinfels 70 neue Arbeitsplätze.

 

Die neue Halle besteht aus einem dreistöckigen, L-förmigen Produktionsgebäude mit einer bebauten Fläche von 16.000 m² und 36.000 m² Bruttogeschossfläche. Die Halle wurde in Stahlbetonbauweise als auch in Holzmassivbauweise errichtet.

Das hochmoderne Gebäude weist einen besonders energie-effizienten Baustandard mit stromsparender LED-Beleuchtung und Wärmerückgewinnungssystem auf.

 

10.000 m² Mineralfaser-Dämmung

Einen wichtigen, wenn nicht gar den wichtigsten, Anteil am ressourcenschonenden Energiekonzept hat das Wärmedämmverbundsystem. Das kommt von Capatect und hat als Basis MF-Fassadendämmplatten (20 cm) aus gesponnener Mineralwolle. Rund 10.000 m² Fassade wurden damit energie-optimiert. Ausgeführt hat die Arbeiten an der Fassade der Sterzinger Vollwärmeschutz-Profi Maltech, die Belieferung erfolgte durch Capatect-Exklusiv-Partner Amonn aus Brunneck.

 

Das WDVS aus Mineralfaser überzeugt nicht nur durch sein hohes Energiesparpotential und die guten Werte bei der Schalldämmung. Durch die Verwendung rein mineralischer Komponenten ist die Faser nicht brennbar (Euroklasse A1) und deshalb für Gebäude geeignet, die spezielle Brandschutz-Anforderungen erfüllen müssen.

 

Auf das WDVS kam eine dekorative Spachteltechnik mit Namen Accento in Verbindung mit einer Lasurtechnik zum Einsatz. Die Produkte dazu stammen ebenfalls von Capatect. Auf Wunsch des planenden Architekten Ralf Dejaco (Brixen) sollten Teile der Fassaden-Oberfläche die Anmutung einer eleganten Sichtbeton-Wand erhalten. Dazu wurden von Capatect mehrere Wandmuster angefertigt, um die Anforderungen punktgenau treffen zu können. Um das Produkt – eine Dekorspachtel-Masse – professionell umsetzen zu können, wurden die Verarbeiter im Schulungszentrum in Perg auf die Verarbeitung der Spachteltechnik geschult.

 

„Wir ermöglichen es Planern und Architekten, selbst die ausgefallensten gestalterischen Wünsche und Visionen technisch zu verwirklichen", erklärt der für Südtirol zuständige Capatect-Produktmanager Martin Kloberdanz.

 

Accento ist eine edle, changierende Spachteltechnik bestehend aus einer Grundspachtel (Accento Dekorspachtel) und einer speziellen Effektspachtel (Accento Effektspachtel). Durch unterschiedliche Farbgebung und Strukturierungen werden exklusive Oberflächen erzielt.