Pressemitteilungen 2016

« Zurück

Tolle Ökobilanz für Capatect Hanfdämmplatte

 

Die Fassadendämmplatte aus Hanf vom Perger WDVS-Erzeuger Capatect liegt bei der Bewertung ihrer ökologischen Bilanz im Vergleich mit anderen Öko-Dämmstoffen auf dem Spitzenplatz. Das ist das aktuelle Test-Ergebnis des Instituts für Baubiologie (IBO). 

 

„Das Institut in Wien ermittelte die Ökobilanz aufgrund neuester Daten über den Anbau des Hanfes und die Produktion der Hanfdämmplatten. Für die Neuberechnung waren genau ermittelte Verbrauchsdaten aller Erntevorgänge und des Produktionsablaufs notwendig," erzählt Dipl. Ing. Robert Schwemmer, Geschäftsführer und Gründer der Naporo Klima Dämmstoff GmbH.

 

„Zur Ökobilanz trägt die Übersiedlung des Produktionswerkes nach Haugsdorf, die damit verbundenen kürzeren Transportwege und die Verwendung von Ökostrom bei", kommentiert Markus Wurm, IBO-Materialökologe die in der heutigen Zeit ungewöhnlich anmutende Produktionsverlegung nach Österreich.

 

Der Hanffaseraufschluss sowie die Produktion der Hanfdämmung finden nun inmitten der Hanffelder statt. Die durchschnittlichen Transportwege vom Feld zur fertigen Dämmplatte sind so unter 25 km.

 

Die aktuelle Ökobilanz ist in der Bauteildatenbank von Baubook bereits veröffentlicht und die Daten für Bauvorhaben abrufbar.

 

Die Werte aus der Ökobilanz sind in allen Kriterien absolut überzeugend, wie aus der Grafik ersichtlich:

Hervorragende Werte für die Capatect Hanf Wall Fassadendämmplatte in allen Bereichen. Die sechs in Baubook verwendeten ökologischen Basiswerte können als Fußabdruck gelesen werden. Je ökologischer ein Dämmstoff ist, umso kleiner ist dessen ökologischer „Fußabdruck".