Pressemitteilungen 2016

« Zurück

Mini-Tirol steht auf Disbon

Die Verlaufbeschichtung am Boden – hoch belastbar, rutschhemmend und ästhetisch ansprechend. Unzählige freiwillige Helfer trugen dazu bei, die Miniatur-Wunderwelt in Wien mit 1.000 Gebäuden und 21.000 Figuren zu realisieren. Fotos: Wolfgang Pröhl

 

In Wien eröffnete eine phantastisch Modellbau-Welt. Nicht nur für Buben ein Spaß!

 

Schneebedeckte Berggipfel, lebhafte Städtchen, Vergnügungsparks, Skipisten, Bergbauernhöfe, Almen, Züge, Busse, Autos, Menschen, Tiere … Das alles und noch viel mehr gibt es im neu eröffneten Miniatur-Tirolerland in Wien zu sehen. Für den Boden kam eine hoch-strapazierfähige und innovative Verlaufsbeschichtung von Synthesa zum Einsatz.

 

Die neue Modellbau-Attraktion in der Franzensgasse nähe Naschmarkt entwickelt sich zum absoluten Publikums-Magnet für die gesamte Familie. Tausende Besucher bewunderten bereits in den ersten Wochen die unglaubliche Vielfalt der kleinformatigen Landschaften mit den unzähligen, bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Gebäuden und Figuren. Viereinhalb Jahre hat es gedauert, bis viele fleißige Hände die Landschaften und Szenen im Maßstab 1:87 nachgebaut hatten, die an das westliche Bundesland erinnern.

 

Hier drehen nicht nur die Züge ihre Runden. – An allen Ecken und Enden gibt es Bewegung und lebhaftes Treiben, etwa im Vergnügungspark mit beleuchtetem Riesenrad. Unterm Goldenen Dachl von „Wiensbruck" gibt die Feuerwehr Gas, vom Himmel eines weihnachtlichen Bergdörfls gleitet Santa Claus Rentier-Schlitten hinab auf die Dächer...

 

Die Idee zum Mini-Tirol kam Weltenbummler und Reisefotograf Mag. Wolfgang Pröhl auf einer sicher nicht alltäglichen Expedition. Pröhl war gerade auf mit dem Schlauchboot (!) von San Francisco nach Alaska unterwegs: "Drei Monate, 6.000 Kilometer Pazifikküste. Da hat man viel Zeit nachzudenken." So kam Pröhl die Idee. Und gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern realisierte er diese kleine Wunderwelt mit mehr als 1.000 Gebäuden, 5.000 teils handgefertigten Bäumen, 21.000 Figuren und vielen Bergen.

 

Moderner und strapazierbarer Bodenbelag

Nicht nur die Anlage als solches spielt jedes Stückerl, selbst der Boden der aus drei Räumen bestehenden Lokalität ist für jede Eventualität gerüstet. Handelt es sich dabei doch um eine hoch-strapazierfähige, sehr leicht zu reinigende Verlaufsbeschichtung aus der  Markenreihe Disbon.

 

Bei großem Besucherandrang - vor allem im Winter mit schmutzigen Stiefeln, Zuckerwatte und kandierten Mandeln – sind die sehr leicht zu reinigende Oberflächen besonders vorteilhaft. Die Beschichtungen lassen sich bis zur höchsten Rutschhemmungsklasse einstellen – besonders wichtig bei regem Publikumsverkehr.

 

Als Basis diente eine lösemittelfreie Epoxidharzgrundierung mit dem Namen Disboxid 462 in Verbindung mit eingestreutem Mörtelharz (Disboxid 946). Darauf wurde eine vergilbungsstabile, pigmentierte und lösemittelfreie 2K-PU-Verlaufbeschichtung, Disbothan 891 PU, aufgetragen. Den dekorativen Abschluss bilden eingestreute Color Chips Glimmer Gold (Disboxid 948). Ausgeführt wurden die Beschichtungs-Arbeiten von Mitarbeitern der Synthesa Niederlassung in Wien im Zuge einer Produktschulung.

 

"Disbon Bodenbeschichtungen bieten für jede Anforderung bis hin zu extremen Beanspruchungen die passende Lösung. Fugenfreiheit, eine niedrige Einbauhöhe, eine robuste Oberfläche und dekorative Gestaltungsmöglichkeiten sind weitere Vorteile der Beschichtung," erklärt Disbon-Produktmanager Martin Kaindleinsberger die Vorteile des Produktes.

Keine Beschreibung oder Bild kann dem Zauber der neuen Modell-Welt im Herzen von Wien gerecht werden. Daher: nichts wie hin und staunen oder unter http://www.miniatur-tirolerland.at/ einen Gusto holen.